Amazon zeigt, wie neue Roboter in der Logistik in den verschiedenen Zentren den Arbeitern helfen sollen. 

Amazon-Roboter
vanitjan / Shutterstock.com (Symbolbild)

Die Arbeit in den verschiedenen Amazon-Logistiklagern ist hart und steht auch immer wieder in der Kritik. Amazon versucht aber auch durch technische und methodische Innovationen die Abläufe zu erleichtern. Jetzt hat das Unternehmen einige Roboter vorgestellt, die in verschiedenen Bereichen zum Einsatz kommen sollen, wie The Verge berichtet.

Amazon-Roboter Proteus soll Menschen besser ausweichen

Proteus soll Amazons „erster vollständig autonomer mobiler Roboter“ sein und vor allem große Gefährte mit Paketen und Co. durch die Hallen transportieren, heben und abstellen. Der neue Helfer soll sicherer im Umgang mit Menschen sein, zuvor war die Zusammenarbeit zwischen mobilen Robotern und menschlichen Arbeitern oft schwierig. Teils operierten die Robotersysteme daher in abgezäunten oder gesicherten Bereichen.

Proteus soll mittels fortschrittlicher Sicherheits-, Wahrnehmungs- und Navigationstechnologie Menschen ausweichen können und kann somit in mehr Bereichen eingesetzt werden. Zunächst wird er im sogenannten Outbound wirken, also bei der Beladung der Fahrzeuge mit fertigen Paketen aus den Fulfillment- und Sortierzentren. Woher der Name genau herrührt, ist unklar. Proteus war ein kleinerer Meeresgott der griechischen Mythologie, der für seine Wandelbarkeit bekannt war. 

Roboter-Greifarm Cardinal kann Pakete bis zu 25 Kilo heben

Cardinal ist ein weiteres neues Roboter-System bei Amazon: eine Art Greifarm, der Pakete mit einem Gewicht von bis zu 25 Kilo heben kann. Er soll ab 2024 in den Lagern zum Einsatz kommen und die Abläufe reibungsloser machen. Die Paketsortierung würde dann früher im Versandprozess erfolgen, die Bearbeitungszeit wäre so noch schneller. 

Außerdem hat Amazon das Kamerasystem AR ID entwickelt, mit dem die Pakete erkannt werden – Mitarbeiter müssten so nicht mehr die Handscanner tragen, die an jeder Stelle des Lagers vom Empfang der Ware bis zum Versand der Artikel immer wieder genutzt werden, um den Weg zu verfolgen. Amazon stellt alle Roboter ausführlich mit Videos in einem Blogbeitrag vor. 

Ersetzen Roboter bald Angestellte in den Amazon-Lagern? 

Mit all den Robotern will Amazon seine Mitarbeiter besser schützen und entlasten – aber nicht ersetzen, wie das Unternehmen beteuert. Es gehe seit jeher darum, „dass Menschen und Technologie sicher und harmonisch zusammenarbeiten, um für unsere Kunden zu liefern“. Amazons Leiter der Robotikabteilung sagte dem Magazin Forbes, das Ersetzen von Menschen durch Roboter sei ein Trugschluss. Amazon verfüge mittlerweile über mehr als 520.000 Roboterantriebseinheiten und über ein Dutzend verschiedener Robotersysteme.

Gewerkschaften befürchten jedoch, dass die Automatisierung auch menschliche Arbeitsplätze ersetzen könnte. Auch ein interner Bericht Amazons schlägt unter anderem die weitere Automatisierung von Abläufen vor – weil Amazon bis 2024 in den USA möglicherweise die (menschlichen) Arbeiter ausgehen könnten.

Dieses Video zeigt den Roboter Proteus im Einsatz

 

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen bei Amazon informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!
/ Geschrieben von Markus Gärtner




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren