Logo Amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Wie sehen die Online-Bezahlverfahren von morgen aus? Mittlerweile tüfteln Unternehmen daran, dass Kunden via Fingerabdruck, Herzschlag oder Venenmuster bezahlen können. Doch das ist längst nicht alles: Denn Amazon hat eine Bezahlung mithilfe von Selfies im Blick. Dabei spielt im Übrigen auch das Zwinkern eine Rolle.

Selfie
© yuryimaging – Fotolia.com

Biometrische Bezahlverfahren werden für den Handel immer wichtiger. Denn trotz hoher Sicherheitsstandards können viele digitale Bezahlversionen gehackt werden. Auch Passwörter laufen stets Gefahr, geklaut zu werden oder verloren zu gehen. Diesen Unsicherheiten und Risiken will die Biometrie entgegenstehen und nutzt daher individuelle biologische und verhaltensbasierte Eigenschaften bzw. Charakteristika, um einen Menschen zu identifizieren. Mithilfe dieser Identifizierung können dann in einem zweiten Schritt zum Beispiel moderne Zahlungen authentifiziert werden.

Auch Amazon scheint sich intensiv mit dem Thema Biometrie und Payment auseinandergesetzt zu haben, denn das Unternehmen hat einen Patentantrag eingereicht, der einen Prozess beschreibt, mit welchem Kunden via Foto und/oder Video einkaufen können. Wie OnlinehändlerNews berichtet, sei das Patent mit einem weiteren Patent von Amazon verknüpft: Dieses ist ebenfalls im Technologiebereich angesiedelt und ermöglicht eine Gesichtserkennung via Foto und Video. Im Prinzip geht es also darum, den Kunden eine Zahlung via Selfie zu erlauben.

Bezahlen per Selfie: Zwinkern soll Betrug vorbeugen

Die Eingabe von Passwörtern soll wegen der schon beschriebenen Sicherheitsrisiken umgangen werden. „Darüber hinaus ist die Eingabe eines Passworts auf mobilen Geräten in vielen Fällen nicht benutzerfreundlich, da der kleine Touchscreen und die Tastaturelemente die genaue Eingabe mit einem relativ großen menschlichen Finger erschweren“, zitiert OnlinehändlerNews aus dem Patentantrag.

Um einen Missbrauch oder Betrug noch unwahrscheinlicher zu machen wird nicht nur ein reines Selfie benutzt. Der Nutzer wird nämlich aufgefordert, bestimmte Bewegungen zu vollführen, zu lächeln, zu zwinkern oder den Kopf zu drehen. Damit soll Kriminelle daran hindern, ein Foto des Nutzers zu verwenden, um die Zahlung zu autorisieren.

 

Bezahlen per Selfie: Amazon stellt Patentantrag; Quelle: Re/code
Bezahlen per Selfie: Amazon stellt Patentantrag; Quelle: Re/code
/ Geschrieben von Tina Plewinski