Banner
Logo amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon machte in Deutschland bisher viel Wind um seinen Hightech-Lautsprecher Amazon Echo. Nicht, weil das Unternehmen durch übermäßige Werbung oder extrem auffällige Kampagnen für Wirbel sorgte. Vielmehr, weil nicht jeder einen Echo kaufen durfte. Doch das ändert sich jetzt.

Amazon Echo auf Tisch
Screenshot aus Amazon-Video © Amazon

In den USA ist Amazon Echo – anders als bei uns – ein ganz normales Hightech-Gerät aus dem Bereich „Smart Home“. Mit Echo lässt sich das eigene Zuhause in ein vernetztes Heim verwandeln, in dem man lediglich via Sprachbefehl die neuesten Sportergebnisse abrufen, das Wetter erfragen oder das Licht dimmen kann. In Deutschland allerdings ist Echo ein rares Produkt – quasi ein Hightech-Spielzeug, das mit einem Hauch von Exklusivität behaftet war.

Warum das so ist? Seit dem Deutschlandstart im Herbst 2016 ist Amazon Echo (sowie sein kleiner „Bruder“ Echo Dot) nur mit Einladung erhältlich. Interessierte Kunden konnten sich für eine solche Anmeldung registrieren und dann nur die Daumen drücken, dass sie zu jenen wenigen Auserwählten gehörten, die eine Einladung und somit die Möglichkeit zum zeitnahen Kauf erhielten. Doch nun hat Amazon diese spezielle Maßnahme gekippt, sodass die Geräte nun für Shopper in Deutschland und Österreich frei erhältlich sind. Ganz ohne Einladung.

Warum gab es eine Einladung für Amazon Echo?

Doch warum erschwerte Amazon seinen Tech-interessierten Kunden den Kauf der Lautsprecher? Diese Frage kam mehrfach auf, schließlich ist der Amazon Echo in den USA ganz ohne Einladung erhältlich. Das Unternehmen selbst hat zu der Maßnahme auf dem hiesigen Markt nie wirklich Stellung bezogen. War der vermutete Andrang zu groß? – Heise hält dagegen, dass die Geräte beispielsweise in Großbritannien zeitgleich an den Start gingen, aber ohne die „Einladungsbeschränkung“ verkauft wurden.

Schließlich habe Amazon für die „deutschsprachige Alexa“ noch einmal eine Menge Arbeit investieren und alle Skills anpassen müssen. Mittlerweile können deutschsprachige Nutzer auf 500 Skills von Drittanbietern zurückgreifen.

Amazon lässt auf viele weitere Echo-Skills hoffen

„Unsere Kunden lieben Echo und Echo Dot. Unser Team hat sehr hart daran gearbeitet, allen Kunden beide Produkte so schnell wie möglich anbieten zu können“, kommentiert Jorrit van der Meulen, VP Amazon Devices EU. „Wir sind begeistert, dass Amazon Echo und Amazon Echo Dot nun allen deutschen Kunden zur Verfügung stehen und bedanken uns bei den ersten Nutzern für das wertvolle Feedback, mit dem wir den Service kontinuierlich verbessern konnten. Aber es geht gerade erst los. Wir freuen uns darauf, unseren Kunden noch viele weitere Skills zur Verfügung zu stellen, die Alexa stetig optimieren werden.“

/ Geschrieben von Tina Plewinski





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner