Logo amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon will die Paket-Auslieferung per Drohne weiter perfektionieren. Dafür hat das Unternehmen jetzt ein Patent für ein mehrstöckiges Fulfillment Center angemeldet, das an einen Bienenstock erinnert. Von dem Turm aus sollen die Drohnen starten und Pakete möglichst schnell an die Kunden liefern.

Drohnen im Himmel
© 3000ad – shutterstock.com

Wie ein Bienenstock könnte auch der neuartige Drohnenturm vom Amazon surren, wenn die kleinen Luftfahrzeuge ihre Ladungen in alle Himmelsrichtungen verteilen. So jedenfalls stellt sich Amazon sein neuestes Fulfillment Center vor, für das der Versandriese vergangene Woche ein Patent angemeldet hat. Wie es in einem Bericht auf Business Insider heißt, beschreibt Amazon seine neueste Erfindung als ein „mehrstöckiges Fulfillment Center für unbemannte Flugfahrzeuge“. Besonders in dichtbesiedelten Gebieten wie Tokyo, London oder auch Manhattan könnte der bienenstockförmige Turm zum Einsatz kommen.

Möglichst kurze Wege zwischen Warenlager und Kunde

Amazon hat in den letzten Jahren viel herumexperimentiert, um die Distanz zwischen Lager und Kunde so gering wie möglich zu halten. Einige Ideen beinhalteten beispielsweise fliegende Warenlager, Lagerhäuser unter Wasser oder auch mobile Mini-Lager in LKWs. Die neueste Erfindung des Drohnenturms soll nun nicht nur mehrere Level, sondern auch eine Vielzahl von Start- und Landemöglichkeiten für die Drohnen bieten.

 

Amazon Drohnenturm
© United States Patent and Trademark Office

Das Unternehmen testet seine Zulieferdrohnen bereits an verschiedenen geheimen Orten in England, Kanada und Israel. Auf seiner Internetseite schreibt Amazon außerdem, dass es unterschiedliche Möglichkeiten der Zulieferung testet, um die Beste für die jeweiligen Zustellgebiete herauszufinden.

Amazon: Meister der Patentanmeldungen

Der Online-Versandhändler hat sich in den letzten Jahren in Sachen Patentanmeldungen nicht lumpen lassen. Waren es 2014 noch 39 und 2015 52 Patentanmeldungen, so reichte das Unternehmen im vergangenen Jahr bereits 72 Patente ein. Nach Angaben von CBS Insight soll sich diese Zahl in diesem Jahr sogar noch erhöhen.

 

/ Geschrieben von Corinna Flemming





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner