Logo amazon Watchblog

In diesem kurz & knackig geht es um einen Hack des Echo-Lautsprechers, um die Kooperation zwischen Amazon und dem Payment-Anbieter Stripe und um die Übertragungsrechte von Tennis-Duellen in Großbritannien.

Lady macht Aufschlag beim Tennis

© vectorfusionart - Shutterstock.com

Hacker knackt Amazon-Echo-Lautsprecher

Seit der offiziellen Vorstellung des Echo-Lautsprechers durch Amazon werden immer wieder Befürchtungen laut, dass das Gerät nicht nur auf Befehl startet, sondern stets und ständig mithört. Dem Sicherheitsforscher Mark Barnes ist es nach Berichten von Futurezone nun gelungen, den Echo-Lautsprecher so umzuprogrammieren, dass dieser auch tatsächlich die komplette Zeit mithört.

Dazu musste er eine SD-Karte in das Gerät einsetzen und die Firmware umschreiben. Danach fungierte der Echo selbst nach dem Entfernen der Karte als Wanze. Die Umprogrammierung soll bei sämtlichen Geräten möglich sein, die vor dem aktuellen Jahr an die Besteller gingen. Wie Barnes selbst in seinem ausführlichen Blog-Eintrag schreibt, in dem er seine Vorgehensweise genau aufschlüsselt, müssen die Hacker den Lautsprecher wenigstens physisch vor sich haben, um ihn zur Wanze umzufunktionieren, und können dies nicht aus der Entfernung vollziehen.

Amazon kooperiert mit Payment-Wunderkind Stripe

Der Payment-Anbieter Stripe ist Ende Juni offiziell in Deutschland gestartet und wird bereits seit geraumer Zeit hoch gehandelt. Nicht umsonst gehört Stripe mit einer geschätzten Bewertung von 9,2 Milliarden Dollar zu den 15 wertvollsten StartUps weltweit. Der mittlerweile 27-jährige Gründer John Collison wiederum gilt als jüngster Selfmade-Milliardär überhaupt.

Das Potenzial von Stripe scheint auch Amazon erkannt zu haben, weswegen beide nach Kenntnis von Bloomberg still und heimlich eine Kooperation gestartet haben. In diesem Zusammenhang wird Amazon eine bisher unbekannte Menge an Transaktionen über Stripe abwickeln. Beide Seiten wollten jedoch auch auf Nachfrage von Bloomberg nicht näher auf den vereinbarten Deal eingehen.

Amazon sichert sich neue Übertragungsrechte

Nachdem Amazon bereits die kommende Fußball-Bundesligasaison exklusiv für Mitglieder von Amazon Music Unlimited auditiv ausstrahlen wird, konnte sich der US-Konzern nun die Übertragungsrechte für eine weitere Sportart sichern. So konnte sich Amazon laut DerStandard.at die TV-Rechte für die Übertragung britischer Tennis-Matches schnappen und wird diese ab dem kommenden Jahr ausstrahlen.

Das Übertragungspaket kostet dem Guardian zufolge rund zehn Millionen Pfund beziehungsweise elf Millionen Euro im Jahr und umfasst sämtliche großen Turniere. Vorher lagen die Rechte beim Medienkonzern Sky, doch der fünfjährige Vertrag läuft 2018 aus.

/ Geschrieben von Christian Laude





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner