Kürzlich präsentierte Amazon ein neues Programm, das speziell auf Influencer ausgerichtet ist, die Provisionen für die Werbung von Amazon-Produkten erhalten können. Gerüchten zufolge will sich der Konzern aber noch stärker in der Werbebranche etablieren – und ist deswegen in New York auf der Suche nach 2.000 neuen Mitarbeitern für diesen Bereich.

Advertising-Visualisierung

© garagestock - Shutterstock.com

Erst gestern verbreitete sich schlagartig das Gerücht, dass Amazon in den USA im kommenden Jahr einen eigenen flächendeckenden Lieferservice an den Start bringen wird und damit in direkte Konkurrenz mit etablierten Logistikunternehmen wie UPS und FedEx tritt. Doch Amazon hat noch einen weiteren Bereich im Fokus, den der US-Konzern in der kommenden Zeit erobern will: die Werbebranche.

Digiday.com berichtet, dass Amazon derzeit in New York auf der Suche nach 2.000 neuen Mitarbeitern ist, die dann größtenteils für das Werbegeschäft verantwortlich sein sollen. Amazon will hierfür sogar ein komplett neues Büro in Manhattan eröffnen. Mehrere Verantwortliche, die bei anderen Werbeagenturen tätig sind, sollen die verstärkten Bemühungen seitens Amazon bemerkt und bestätigt haben.

Amazon: Auf der Suche nach neuen Werbemöglichkeiten

Amazon hat laut Digiday.com bereits größere Ad-Teams in anderen Städten wie Tokio und Paris. Saurabh Sharma, Leiter der Ad-Plattform bei Amazon.com, betont, dass insbesondere Werbetreibende für seine Firma interessant sein sollen, die nicht über die Plattform von Amazon verkaufen, wie Fluglinien und Restaurants. Er sieht es dabei nicht als „Wettbewerb“, diese Unternehmen für sich zu gewinnen, sondern als „Gelegenheit“.

Bereits heute ist Amazon in diversen Kategorien innerhalb der Werbebranche aktiv. Dazu gehören etwa Suchanzeigen, Banner oder Werbung in Form von Videos. Sharma zufolge sollen zukünftig auch neue Werbemöglichkeiten hinzukommen wie beispielsweise an den Paketstationen, an denen Kunden ihre Bestellungen selbst abholen können. An der Erarbeitung neuer Formate dürften letztendlich wohl auch die neuen Mitarbeiter in New York dann forschen.

/ Geschrieben von Christian Laude




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren