Logo Amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Das neue Distributionszentrum von Amazon in Werne wurde fertiggestellt. Das dafür zuständige Logistikunternehmen konnte die Übergabe „mehr als zwei Wochen vor dem vereinbarten Termin“ durchführen, erklärt Marc Haverkamp, technischer Direktor von Verdion in Deutschland.

Amazon-Schilder

© Jonathan Weiss - Shutterstock.com

Frohe Kunde für Amazon: Wie bei Konii.de zu lesen ist, wurde ein weiteres Distributionszentrum, für das sich das Logistikunternehmen Verdion zuständig zeigte, schneller als ursprünglich gedacht fertiggestellt. Das „DTM1“ genannte Gebäude befindet sich in Wahrbrink-West in Werne, also in der Nähe des Dortmunder Flughafens.

Der Startschuss für den Bau des Distributionszentrums war im Januar 2017 (wir berichteten). Es umfasst rund 104.000 Quadratmeter, 50 Lkw-Stellplätze und über 150 Wechselbrückenplätze. Knapp 100 Millionen Euro hat Amazon für den Logistikstandort ausgegeben. Nach Angaben von Konii.de sind etwa 1.700 Mitarbeiter in Werne beschäftigt.

Werne ursprünglich als Übergangslösung angedacht

„Amazon war bereits mit einer Übergangslösung am Standort präsent und wollte ein schnelles Upgrade in eine modernere Anlage“, erläutert Marc Haverkamp, technischer Direktor von Verdion in Deutschland. „Wir entwickelten ein 56-Wochen-Programm, um das Gebäude so schnell wie möglich fertigzustellen. Die Übergabe erfolgte mehr als zwei Wochen vor dem vereinbarten Termin, da das Projekt reibungslos verlief.“

Amazon ist bereits seit 2010 in Werne aktiv. Eigentlich wollte das Unternehmen im ehemaligen Logistikzentrum des Möbelriesen Ikea temporär unterkommen, bis das Zentrum in Rheinberg fertiggestellt ist. Daraus wird nun jedoch ein dauerhafter Aufenthalt. Rheinberg war wiederum vor knapp einem halben Jahr aufgrund angeblich „unglaublicher“ Arbeitsbedingungen in den Schlagzeilen, die zum Teil „an schwerste Sklavenarbeit erinnern“ sollen.

/ Geschrieben von Christian Laude