Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

In den USA hatte Amazon jüngst mit betrügerischen Mitarbeitern zu kämpfen.

Smart Watch an einem Handgelenk
Twin Design / Shutterstock.com

Amazon setzt viel daran, die eigenen Kunden, aber auch die Händler vor Betrug auf dem Online-Marktplatz zu schützen. Mithilfe recht strenger Richtlinien, Programmen zum Schutz von Marken oder auch Algorithmen versucht das Unternehmen, Betrügern Einhalt zu gebieten und für mehr Sicherheit zu sorgen.

Wie sich anhand eines aktuellen Falls aus Übersee zeigt, drohen entsprechende Gefahren jedoch nicht nur von außen, sondern auch von innen. Nach Informationen von Futurezone wurden in einem US-amerikanischen Fulfillment-Center Waren im Wert von rund 100.000 US-Dollar gestohlen. Konkret handelte es sich bei dem Diebesgut um Smart Watches der Tech-Firma Apple. Diese liegen bei den Kunden derzeit stark im Trend und dominieren den Markt an smarten Uhren mit deutlichem Abstand.

Infografik: Apple Watch -  mit Abstand Nr. 1 | Statista

Mehr Infografiken finden Sie bei Statista 

Amazon-Diebstahl: Ein Täter noch auf der Flucht

Nachdem Amazon den Diebstahl entdeckte, habe das Unternehmen die zuständige Polizei vor Ort in Middletown, Delaware, eingeschaltet. Bei den mutmaßlichen Tätern soll es sich um insgesamt vier Mitarbeiter des entsprechenden Amazon-Logistikzentrums handeln. Drei der Verdächtigen soll die Polizeibehörde laut Futurezone bereits verhaftet haben, ein Vierter sei allerdings noch auf der Flucht.

Grundsätzlich versucht Amazon durch gezielte Maßnahmen, Diebstähle in den Logistikzentren zu verhindern. Gängig sei an dieser Stelle unter anderem eine Videoüberwachung der Logistikhallen oder auch die Verwendung von Metalldetektoren, die Mitarbeiter (ähnlich wie am Flughafen) passieren müssen. Der Schutz vor betrügerischen Mitarbeitern dürfte für Amazon dabei auch nicht immer leicht sein, weil es durchaus eine Gratwanderung ist – die umfassende Überwachung stößt Kritikern und Gewerkschaften immer wieder bitter auf.

/ Geschrieben von Tina Plewinski


Kommentare

#1 gunnar 2019-05-11 08:58
da sind die mitarbeiter der versanddienstle iter aber noch viel besser.!
da werden es mindestens 7 oder 8 stellige zahlen sein.
bei einer bekannten kommt zzt im schnitt je 15-20ste sendung weg.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren