Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Die Kooperation zwischen Amazon und dem Essenslieferdienst Deliveroo scheint auf der Kippe zu stehen. Wettbewerbshüter haben Bedenken gegen Amazons Einstieg beim Essensdienst Deliveroo

Burger und Pommes liegen auf einem Tisch
Alena Haurylik / Shutterstock.com

Erst vor wenigen Wochen wurde bekannt, dass die Essensplattform Deliveroo in einer Finanzierungsrunde 575 Millionen US-Dollar einsacken konnte (wir berichteten). Amazon soll dabei der Hauptinvestor gewesen sein – wobei die genaue Summe, die Amazon in das Unternehmen steckt, nicht bekannt ist.

Nun allerdings könnte der Deal doch noch gestoppt werden. Nach Medienberichten hat die britische Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde CMA (Competition and Markets Authority) Bedenken gegen eine potenzielle Fusion der beiden Unternehmen lautwerden lassen.

Vorerst keine Änderungen bei Deliveroo

Im Rahmen dieser Vorbehalte wurde auch eine Verfügung erlassen, um die Kooperation von Amazon und Deliveroo vorerst zu stoppen: „Deliveroo kann trotz auferlegter Einschränkungen weiterhin Lebensmittel in Großbritannien ausliefern, muss aber als eigenständiges Unternehmen mit eigenem Vertrieb und unter eigener Marke agieren“, schreibt Heise Online. Obwohl der Betrieb des Essenslieferdienstes also grundsätzlich weitergehen kann, wurde es dem Unternehmen untersagt, „wesentliche Änderungen in der Organisationsstruktur“ vorzunehmen.

Mit dem Vollstreckungsbescheid hat sich die Behörde CMA laut Handelsblatt quasi Zeit eingeräumt, um die Beziehungen zwischen Amazon und Deliveroo genauestens unter die Lupe zu nehmen und auch zu prüfen, ob eine vollständige Untersuchung der Beziehung zwischen den Unternehmen eingeleitet werden sollte.

Amazon ist mit eigenem Lieferdienst gescheitert

Amazon war bis vor Kurzem noch direkter Konkurrent zu Deliveroo und wollte sich in Großbritannien mit einem hauseigenen Restaurant-Lieferservice Anteile im Fast-Food-Geschäft sichern. Den Betrieb des Lieferdienstes musste Amazon allerdings aufgeben, weil die Dominanz von Deliveroo offenbar zu groß war – die Strategie wurde geändert, der Einstieg bei Deliveroo beschlossen.

/ Geschrieben von Tina Plewinski





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren