Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon kauft das Telemedizin-StartUp Health Navigator und setzt so seine Offensive im Bereich Medizin und Gesundheit fort.

Ärztin vor Bildschirm
Miriam Doerr Martin Frommherz / Shutterstock.com

Mit dem Kauf der Online-Apotheke PillPack vor anderthalb Jahren setzte Amazon auch einen Fuß in das Gesundheitswesen. Jetzt geht der Online-Riese konsequent weiter und kauft das Telemedizin-StartUp Health Navigator, wie cnbc berichtet. Wie viel Jeff Bezos für das junge Unternehmen gezahlt hat, wurde nicht gesagt.

Health Navigator bietet Telemedizin

Health Navigator bietet unter anderem Telemedizin-Dienste wie zum Beispiel Tools zur Ferndiagnose und Ersteinschätzungen von körperlichen Beschwerden. Patienten können so den Grad ihrer Krankheit gemeinsam mit einem Arzt bewerten und weitere Schritte planen. Gegründet wurde das StartUp von dem Notfall-Mediziner David Thompson, der auch ein eigenes Verfahren zur telefonischen Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten entwickelt hat. Health Navigator hat nur rund ein Dutzend Mitarbeiter.

Amazon wird zum Gesundheits-Dienstleister

Das StartUp wird wohl eine wichtige Rolle in Amazons Zukunft als Anbieter von Gesundheits-Dienstleistungen spielen: Der Online-Riese hat mit Haven eine Organisation gestartet, die das oft kritisierte Gesundheitssystem in den USA verbessern soll – zunächst für die eigenen Mitarbeiter, später vielleicht sogar für weitere Zielgruppen, wie Experten vermuten. Amazon-Angestellte am Hauptsitz in Seattle können beim Programm Care bereits via App per Video oder Chat mit Ärzten oder medizinischem Personal kommunizieren oder sich Medikamente liefern lassen. Genau dort – und nur dort – soll Health Navigator zum Einsatz kommen. Denn das neu erworbene Unternehmen wird nur für Amazon arbeiten, Verträge mit bisherigen Kunden sollen nicht verlängert werden.

Für Amazon könnte Care zum Versuchslabor werden, ob derartige Telemedizin-Dienste auch außerhalb des Online-Riesen für die breite Bevölkerung eingesetzt und akzeptiert werden könnten. Auch Amazons smarte Assistentin Alexa wird beim Vorstoß in den Gesundheitssektor immer weiter eingebunden.

 

/ Geschrieben von Markus Gärtner





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren