Logo amazon Watchblog

Amazon kämpft weiter mit Corona, profitiert aber auch davon – und Jeff Bezos könnte wieder mal einen historischen Rekord knacken. Hier sind die besten Geschichten über Amazon aus dem Monat Mai in unserem Rückblick.

Monat Mai im Kalender
G.Tbov / shutterstock.com

 

Unternehmen: Sinkender Gewinn, späterer Prime Day, Aus von Pantry

Amazon kann durch die Coronapandemie zwar den Umsatz um rund ein Viertel steigern – der Reingewinn ist jedoch um fast 30 Prozent gefallen. Amazon muss bangen: Das zweite Quartal könnte noch schlimmer werden. Wegen der Krise muss Amazon auch den Prime Day verschieben, der neue Termin für den Aktionstag ist vermutlich erst im September. Bereits jetzt eingestellt hat Amazon seinen Lieferdienst Pantry. Das ganze Bohei um Corona führt Marketing-Professor Scott Galloway zu einer Vermutung: Amazon könnte aus dem Virus quasi einen eigenen Geschäftsbereich machen – immerhin ist Amazon unter anderem in der medizinischen Forschung aktiv.

Coronavirus: Tote, Kündigungen und Killer-Roboter

Mittlerweile gibt es acht bestätigte Corona-Todesfälle in den US-Lagern von Amazon. Kritik gab es nicht nur an den Schutzmaßnahmen, sondern auch an Amazons Kommunikationspolitik über die Todesfälle. Amazons Umgang mit kritischen Mitarbeitern in den USA verleitete eine wichtige Führungskraft sogar zur Kündigung aus Protest dagegen: AWS-Vizepräsident Tim Bray nahm seinen Hut. In Deutschland bemängelt ein Amazon-Mitarbeiter unter anderem die Feedback-Umfragen zu Corona, die in Duisburg nicht anonym – wie es eigentlich sein sollte – ablaufen würden. Derweil verspricht Amazons Deutschland-Chef Ralf Kleber, dass die Sicherheit der Mitarbeiter immer im Fokus steht. Amazon bastelt weiter an Maßnahmen gegen das Virus und testet auch einen Roboter, der mit UV-Strahlen die Viren abtöten soll. 

Fußball bei Amazon Prime: Tor-Prognose, Spiele-Rechte und Schweini

Amazon greift an in Sachen Fußball-Berichterstattung: Für seinen Streaming-Dienst Prime sicherte sich das Unternehmen kurzfristig die Live-Übertragung mehrerer Spiele. Beim Spitzenspiel Bayern gegen Dortmund zeigte Amazon zum ersten Mal weltweit eine neue Statistik-Spielerei: Nach jedem Tor wird angezeigt, wie wahrscheinlich dieser Treffer war – analysiert von Algorithmen, trainiert durch Tausende Stunden von Fußball-Filmmaterial. Bastian Schweinsteiger wird in diesem Statistik-Gimmick nicht mehr auftauchen – kommt aber trotzdem auf Prime Video: In der Doku über sein Leben „Memories – Von Anfang bis Legende“.

Jeff „Billionär“ Bezos wieder auf Rekordjagd

Jeff Bezos hat schon fast alles, was man sich wohl wünschen kann – eine Billion US-Dollar aber nicht. Noch nicht, aber das Unternehmen Comparisun geht davon aus, dass Bezos im Jahr 2026 sogar diese Marke knacken könnte – wieder mal als erster Mensch der Welt. Dafür müsste sein Vermögen weiterhin in dem Maß der letzten fünf Jahre steigen, was durchaus nicht unwahrscheinlich ist: Allein durch die unvorhersehbare Coronakrise hat Bezos wieder einige Milliarden eingeheimst. 

/ Geschrieben von Markus Gärtner





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner