Logo amazon Watchblog

In Großbritannien stellt Amazon nun auch Pakete von Nicht-Amazon-Händlern zu und will sich gegen die großen Versanddienstleister durchsetzen.

Amazon-Zusteller vor Haus
Amy Lutz/Shutterstock.com

Amazon ist schon lange mehr als nur ein reiner Online-Händler. In den letzten Jahren hat der Konzern vor allem die Logistik weiter ausgebaut und übernimmt mit dem eigenen Lieferservice einen Teil der Paketzustellungen inzwischen selbst. In Großbritannien hat das Unternehmen jetzt den Start seines Versanddienstes Amazon Shipping angekündigt. Das Besondere dabei: Die Bestellungen müssen nicht unbedingt über die Website von Amazon eingegangen sein. „Versenden Sie Bestellungen über Ihre eigene Website und andere Kanäle, ab 20 Paketen pro Tag", heißt es auf der entsprechenden Website.

Angekündigt wurde der neue Dienst von Amazon-Manager Freddie Coleridge in einem LinkedIn-Post: „Einführung von Amazon Shipping, unserem Premium-Versandservice für E-Commerce-Einzelhändler in Großbritannien. Wir können Ihre Pakete an sieben Tagen in der Woche abholen und an Ihre Kunden ausliefern“, schreibt er zum neuen Dienst. 

 


Mit wettbewerbsfähigen Preisen gegen die Konkurrenz

Über Amazon Shipping werden Pakete an sieben Tage der Woche abgeholt und direkt an den Kunden zugestellt, außerdem verspricht der Konzern wettbewerbsfähige Tarife, ohne versteckte Kosten. „Wir erheben keine zusätzlichen Gebühren für die Zustellung nach Hause, zu Spitzenzeiten oder an Wochenenden“, heißt es dazu auf der Website. Vor allem UK-Firmen könnten durch den zusätzlichen Wettbewerber auf dem Markt profitieren.

/ Geschrieben von Corinna Flemming





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner