Logo amazon Watchblog

In der aktuellen Marken-Rangliste von BrandZ verweist Amazon andere Unternehmen mal wieder auf die hinteren Ränge.

Gewinner mit einem Pokal in der Hand
NATNN / Shutterstock.com

In Sachen Markenwert scheint es kein Unternehmen zu geben, das Amazon etwas vormachen könnte. Dies ist zumindest das Ergebnis des aktuellen BrandZ-Rankings. Demnach habe sich der Markenwert von Amazon im Laufe eines Jahres um fast ein Drittel (32 Prozent) steigern können und erreicht nun einen Wert von 415,9 Milliarden US-Dollar. Damit ist Amazon in diesem Ranking erneut Spitzenreiter.

Auch künftige Einschätzung der Marken spielt eine Rolle

Auf dem zweiten Platz landet der iPhone-Produzent Apple mit einem Markenwert von rund 352 Milliarden US-Dollar und einem Plus von 14 Prozent. Rang Drei belegt der Suchmaschinenriese Google, der seinen Markenwert um fünf Prozent auf 323,6 Milliarden US-Dollar steigern konnte.

Um ihr Ranking der weltweit wertvollsten Marken zusammenzustellen, schaut sich die Marketingberatung Kantar nicht nur die entsprechenden Finanzdaten von Unternehmen an, sondern nutzt auch Daten aus der Markt- und Verbraucherforschung. Dabei gilt auch etwa die künftige Einschätzung einer Marke durch Kunden als Schlüsselkriterium.

Techkonzerne sind auf der Gewinnerseite

Ein Blick auf Amazon und die dahinterliegenden Ränge ergibt ein recht klares Bild jener Marken, deren Wert besonders hoch ist: In Zeiten von Corona, in denen das virtuelle Leben nie wichtiger war, seien es vor allem die Tech-Konzerne, die durch innovative, digitale Produkte oder Dienste ihren Wert steigern konnten.

„Gewonnen haben vor allem Marken, deren Geschäftsmodell die Anforderungen der neuen Realitäten erfüllt“, zitiert das Handelsblatt Christoph Prox, Managing Director für Brand, Media & Communication bei Kantar. Neben Firmen wie Amazon, Alibaba oder Costco, die im Bereich Handel herausstechen, können etwa auch Firmen aus der Unterhaltungsbranche (wie Netflix, Tiktok oder Xbox) oder dem Technologie-Sektor (wie Instagram, LinkedIn oder Microsoft) punkten. Auch Telekommunikationsanbieter sowie Baumärkte seien auf der Gewinnerseite.

Übrigens: Größter Verlierer sei der Social-Media-Riese Facebook, der aktuell mit einem Werbeboykott kämpft. Gerade mit Blick auf Corona verloren allerdings auch Firmen aus den Bereichen Tourismus, Luftfahrt, Restaurants oder auch Sportstudios an Markenwert.

/ Geschrieben von Tina Plewinski





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner