Logo amazon Watchblog

ARD und ZDF laufen bald auch bei Prime Video, Amazon will talentierte Musiker fördern, baut eigene Gesundheitszentren für seine Angestellten und lässt Influencer auch zu Amazon Live.

Amazon
dennizn / shutterstock.com

Prime-Nutzer sehen jetzt auch ARD und ZDF

Amazon Prime Video bietet jede Menge neue Serien und Filme, zuletzt auch Bundesliga-Fußball, und bald auch klassisches öffentlich-rechtliches Fernsehen. Wie W&V berichtet, laufen ARD, ZDF und Co. in HD jetzt auch im kostenlosen Live-Stream. Die Erweiterung bringt wieder einen kleinen Vorteil im ewigen Kampf der Streaming-Dienste um die Zuschauergunst. In die Röhre gucken dürfte dabei aber vor allem TV-Streaming-Anbieter Zattoo, bei dem das lineare Fernsehen via Web ja das Kerngeschäft ist. Das Amazon-Prime-Abo kostet 69 Euro im Jahr oder 7,99 Euro pro Monat und umfasst weitere Services wie extraschnelle Lieferungen bei Online-Bestellungen.

Amazon fördert junge Musiker mit Breakthrough-Programm

Amazon will aufstrebende Musiktalente fördern und startet dafür in seinem Bereich Music das Programm Breakthrough, wie das Unternehmen mitteilt. Dabei unterstützt Amazon die Künstler mit „Audio- und Video-Inhalten, globale Marketing-Maßnahmen wie Out-of-Home-Werbung in verschiedenen Großstädten weltweit, gesteigerter Sichtbarkeit in den Playlists und dem Programmangebot von Amazon Music“, wie es heißt. Mit dabei: Pop-Sänger Malik Harris aus Deutschland sowie Provinz, Arlo Parks, JAY1, Gabby Barrett und Kiana Ledé. Weitere sollen in den nächsten Jahren folgen. Der Bereich Amazon Music bietet tausende kuratierte Playlists und Radiosender, Hörspiele sowie alle Pflichtspiele der Bundesliga und 2. Bundesliga live.

Amazon plant für Mitarbeiter 20 Gesundheitszentren in fünf US-Städten

Gesundheit! Amazon baut sein medizinisches Engagement für seine eigenen Mitarbeiter in den USA weiter aus und will in der Nähe seiner Logistik-Zentren 20 weitere Gesundheitszentren in fünf US-Städten bauen, wie Techcrunch schreibt. Amazon kooperiert dafür mit dem StartUp Crossover Health. „Überall in den USA haben immer mehr Patienten keinen einfachen Zugang zu einem Hausarzt und nehmen stattdessen Notfalloptionen in Anspruch, was nicht nur für die Patienten teurer ist, sondern auch wichtige Möglichkeiten der präventiven Versorgung übersieht“, sagt Darcie Henry von Crossover Health.

Amazon lässt auch Influencer jetzt live streamen 

Im Rahmen seines Influencer-Programms bietet Amazon diesen jetzt laut Techcrunch die Möglichkeit des Livestreamings via Amazon Live an. Auf dem Extra-Portal Amazon Live können sich normalerweise Händler und Unternehmen mit ihren Produkten präsentieren – jetzt können auch Influencer dort ihre Reichweite nutzen und ihren Followern Produkte anpreisen. „Wir konzentrieren uns darauf, den Kunden Spaß und interaktive Einkaufserlebnisse zu bieten und gleichzeitig den Influencern dabei zu helfen, ihre Geschäfte bei Amazon auszubauen“, sagte Munira Rahemtulla, die Chefin von Amazon Live.

/ Geschrieben von Markus Gärtner





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner