Alexa als männliches Sexsymbol? Klingt komisch, doch Amazon macht es möglich.

Screenshot aus dem neuen Werbevideo von Amazon
Amazon

Alexa ist die körperlose Stimme aus dem Hause Amazon, die uns im Alltag begleitet und uns bei unseren kleinen Problemchen helfen soll. Dass sie durch ihre fehlende Körperlichkeit und ihre digitale Stimme immer ein Stück weit distanziert und unecht wirkt, liegt zum jetzigen Stand der Technik einfach in der Natur der Sache. Schließlich sprechen wir in der Regel über Lautsprecher, Fernseher oder andere elektronische Geräte mit der digitalen Assistentin. 

Doch was wäre, wenn Alexa gar nicht so körperlos wäre? Wenn sie beispielsweise in einem muskulösen und äußerst ansprechenden männlichen Körper stecken würde? Genau dieses Szenario eröffnet Amazon in seinem diesjährigen Werbespot für den Super Bowl.

Filmstar Michael B. Jordan (Black Panther) spielt Alexa

Für das vorliegende Video hat Amazon seine Sprachassistentin in den Körper von Michael B. Jordan gesteckt. Den US-amerikanischen Schauspieler kennen Fans etwa aus der Neuverfilmung von Fantastic Four, zwei neuen Rocky-Filmen oder dem Marvel-Schmankerl Black Panther. Zudem wurde der 33-Jährige im Jahr 2020 vom amerikanischen People Magazine zum „Sexiest Man Alive“ gekürt.

Und eben jener „Sexiest Man Alive“ mimt im neuen Amazon-Video nun die brandheiße Verkörperung von Alexa. Und an (heteronormativen) Reizen fehlt es dem Sexsymbol nun wirklich nicht: So verzaubert er seine „Besitzerin“ beispielsweise mit seiner sonoren Stimme, seinen markanten Muskeln, seinem charmanten Lächeln, seinen strahlend blauen LED-Augen oder der anstandslosen Erfüllung all ihrer Wünsche.

 

 

Was ist mit der Gleichberechtigung?

Dass der Ehemann der Alexa-Nutzerin mit dem anzüglichen Lächeln und den schmachtenden Blicken seiner Angetrauten in Richtung Jordan/Alexa nicht glücklich scheint, dürfte verständlich sein. Gleiches gilt auch für das romantische Schaumbad bei dem Alexa natürlich im warmen Nass anwesend sein muss, um ein Hörbuch vorzulesen und Entspannung zu bereiten.

Da kann man dann nur hoffen, dass die Ehefrau ebenso verständnisvoll ist, wenn sich Amazon irgendwann entscheidet, Alexa in den Körper von Scarlett Johansson, Mila Kunis oder Emilia Clarke zu packen…

/ Geschrieben von Tina Plewinski





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren