Bezos-Rücktritt, Corona-Streit, Prime-Rotlicht und noch vieles mehr – die wichtigsten Amazon-Themen des Monats Februar 2021 zusammengefasst.

Februar
Alexander Limbach / Shutterstock.com

Bezos-Rücktritt: Gags aus dem Netz und ein Hai als Nachfolger

Bye, Bye, Bye: Nachdem Amazon-Gründer Jeff Bezos seinen Rücktritt verkündet hatte, lieferten die Twitter-Nutzer wie gewohnt Gags am Fließband dazu: Ob Jeff als Superschurke weitermacht oder er überhaupt von seiner schmalen Rente leben können wird? Prime-Mitglied wird er wohl bleiben. Sicher ist: Sein Nachfolger ist der jetzige AWS-Chef Andy Jassy, den wir im Porträt kurz vorstellen und erklären, warum er als Hai gilt.  

Corona: Streit vor Gericht um Schutz und Pausen

Atemlos durch die Schicht: Das Arbeiten mit Schutzmaske in Coronazeiten ist gerade auch im Logistiklager hart, wie eine anonyme Insiderin berichtet. Trotzdem muss Amazon aber seinen Mitarbeitern keine Extrapausen geben, wie das Arbeitsgericht Leipzig entschied. Der Betriebsrat und die Gewerkschaft Verdi hatten sich dafür eingesetzt und geklagt. Auch in New York muss der E-Commerce-Riese bei Gericht antreten, dort wirft der US-Bundesstaat dem Online-Riesen vor, seine Mitarbeiter nicht ausreichend gegen das Coronavirus geschützt zu haben.  

Unternehmen & Personal: Kündigungsprämien und Katzenklauer bei Amazon

Money, Money, Money: Amazon hat irgendwie über Jahre vergessen, das versprochene Trinkgeld an die Fahrer seines Lieferprogramms Flex auszuzahlen – und wurde jetzt vor Gericht verdonnert, das nachzuholen; insgesamt rund 62 Mio US-Dollar. An anderer Stelle zeigt sich Amazon vermeintlich spendabel: Wenn bestimmte Mitarbeiter des Logistikzentrums Bessemer (Alabama) kündigen, erhalten sie eine Prämie. Amazon will so die anstehende Gewerkschaftswahl beeinflussen. Doch auch die Mitarbeiter von Amazon haben nicht immer eine weiße Weste: Ein Kleptomane riss sich Uhren und Elektrogeräte im Wert von 20.000 Euro unter den Nagel, ein Lieferant ließ die Katze eines Kunden mitgehen.

Kurioses: Amazon-Palast, Hitler-Assoziationen und viel Rotlicht

Crazy: Amazon lässt in Arlington, Virginia gerade sein zweites Hauptquartier bauen – einen spektakulären Turm wie aus einem Science-Fiction-Film. Verrückt ist auch, was manche Nutzer in Amazons altem App-Symbol gesehen haben – nämlich Hitler. Das Design-Team musste noch mal ran. Ran an deutsche Amazon-Kundendaten will die Bundesregierung, die die meisten derartigen Anfragen stellte, um möglichen Verbrechen nachzugehen. Viel Sex and Crime auch bei Prime: Auf Amazons Streamingdienst laufen bald Dokus über den Zuhälter-Kampf auf St. Pauli, Bushido und den Säurefassmörder.

Logistik: Schnee-Schließung in Leipzig, Mega-Schicht in USA

Let it snow, let it snow, let it snow: Amazon musste wegen Schneemassen auf dem Dach sein Logistiklager in Leipzig dichtmachen, konnte aber nach der Räumung der weißen Wucht wieder öffnen. In den USA macht ein Fulfillment Centre ganz zu – und Amazon bugsiert die Angestellten zu neuen Bedingungen an einen neuen Standort: Dort sollen sie allerdings die gefürchteten Megacycle-Schichten schieben, die 10,5 Stunden umfassen.

/ Geschrieben von Markus Gärtner