Nach einem Vergleich soll ein Betrüger rund zwei Millionen zahlen – er hatte fälschlicherweise im Namen Amazons versucht, Menschen mit Heimarbeit-Jobs übers Ohr zu hauen.

Telefon mit Code-Hintergrund
Tero Vesalainen / Shutterstock.com

In der Coronakrise haben viele Menschen ihren Job verloren oder mussten Kürzungen hinnehmen. In den USA hat eine Betrügerbande um Randon Morris diese Unsicherheit ausgenutzt und wollte mit vermeintlichen Angeboten von Heimarbeit Jobsucher abzocken. Dabei haben sie auch Amazons Namen ausgenutzt, wie die zuständige Bundesbehörde für den Verbraucherschutz, die Federal Trade Commission, bekannt gab.

Betrugsversuche mit Robo Calls im Namen Amazons

Und so gingen die mutmaßlichen Betrüger vor: Mit Millionen so genannter Robo Calls – automatisierten Anrufen mit einer aufgezeichneten Sprachnachricht – haben sie versucht, Menschen vermeintliche Heimarbeits-Jobs aufzuschwatzen, mit denen diese Hunderte von Dollar pro Tag verdienen würden. Dabei haben sie unter anderem auch behauptet, diese stammen von Amazon und anderen Unternehmen. „Diese Angeklagten nutzten illegale Anrufe, Lügen über das Einkommen und die Angst der Menschen vor der Pandemie, um ihren Heimarbeits-Betrug anzupreisen“, sagte Daniel Kaufman, zuständiger Direktor des Büros für Verbraucherschutz der FTC. 

Die Federal Trade Commission (FTC) hat dem Angeklagten dieses Vorgehen in einer Verfügung untersagt und in einem Vergleich eine Strafe von zwei Millionen US-Dollar gefordert. Diese wird jedoch wegen Zahlungsunfähigkeit teilweise ausgesetzt. Ein Richter des Bezirksgerichts Utah muss die Verfügung noch absegnen.

Auch Amazon hat sich zu dem Fall geäußert: „Amazon arbeitet hart, um unsere Kunden zu erfreuen, und wir schätzen die gründliche Verfolgung dieser Kriminellen durch die Federal Trade Commission, die unseren Namen in betrügerischer Absicht benutzt haben, um Kunden zu täuschen. Wir werden weiterhin mit der Federal Trade Commission und anderen Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten, um diese Betrügereien zu stoppen und Kunden zu schützen“, heißt es in einem Statement.

In einem anderen aktuellen Fall hat die FTC gerade ein Rekord-Bußgeld von 225 Mio. US-Dollar (189 Mio. Euro) verhängt: Betrüger hatten ebenfalls mit Robo Calls versucht, Krankenversicherungen zu verkaufen. 

/ Geschrieben von Markus Gärtner