Amazon will 2022 ein Verteilzentrum in Giengen bei Ulm starten, das rund 100 Jobs bieten soll. 

 

Amazon-Lager
© Amazon

Amazons deutsches Netzwerk an Verteilzentren wächst weiter: In Giengen nordöstlich von Ulm plant der Online-Riese einen weiteren Standort, wie das Unternehmen mitteilt. Das Verteilzentrum soll 2022 in Betrieb gehen. Rund 100 Menschen sollen dann in Voll- und Teilzeit dort arbeiten. Amazon will allein 2021 rund 5.000 neue Arbeitsplätze in Deutschland schaffen. 

Giengens Oberbürgermeister, Dieter Henle, begrüßt die Ansiedlung: „Die Stadt Giengen freut sich über die entstehenden Arbeitsplätze direkt bei Amazon und den zugehörigen Lieferpartnern. Betrachtet man unsere Arbeitsmarktstatistik, zählen gerade solche Stellenangebote zu denen, die in Giengen aktuell fehlen.“

Wie viel kann man bei Amazon verdienen?

Das ist nicht überall so: Im nahegelegenen Memmingen südlich von Ulm regte sich gerade gegen derartige Jobs im Niedrigstlohnsektor zuletzt Kritik gegen ein dort geplantes Verteilzentrum. 

Die Mitarbeiter in den Amazon-Logistikzentren verdienen laut Amazon anfangs umgerechnet mindestens 11,30 Euro brutto pro Stunde, nach rund zwei Jahren könne ein Mitarbeiter auf knapp 2.500 Euro brutto im Monat kommen, hinzu kämen weitere Zusatzleistungen. Die Gewerkschaft Verdi kritisiert jedoch seit jeher unter anderem die Löhne bei Amazon. Alles von der Stellensuche bis zu Tipps für die Bewerbung haben wir in einem Amazon-Job-Ratgeber zusammengestellt.

„Der Standort Giengen, mit dem wir unsere langjährige Zusammenarbeit mit Amazon fortsetzen, verfügt über eine hervorragende Anbindung an die Verkehrsinfrastruktur. Das ist speziell für Logistiker ein wichtiges Kriterium, für einen reibungslosen Warentransport zu den Kund:innen“, erklärt Jan Dietrich Hempel, Geschäftsführer Garbe Industrial Real Estate GmbH.  

Was ist der Unterschied zwischen Logistik-, Sortier- und Verteilzentrum?

Amazon betreibt drei verschiedene Arten von Zentren in Deutschland: In den großen Logistik-Zentren wird Ware der Händler angenommen, eingelagert, kommissioniert und verpackt. In den kleineren Sortierzentren werden die Pakete für den weiteren Versand nach Postleitzahlen sortiert, bevor sie über die kleinsten Standorte, die Verteilzentren, schließlich zum Endkunden geliefert werden. Amazon beschäftigt in der firmeneigenen Logistik nach eigenen Angaben deutschlandweit rund 16.000 Festangestellte und betreibt bereits 15 Logistik-Zentren an 14 Standorten.

/ Geschrieben von Markus Gärtner




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren