Blue Origin, das Weltraumunternehmen von Amazon-Chef Jeff Bezos, ficht die jüngste Milliarden-Schlappe gegen SpaceX an.

Die Erde im Weltraum
muratart / Shutterstock.com

Es geht um viel Geld: Blue Origin hatte sich um einen Nasa-Auftrag im Wert von Milliarden US-Dollar bemüht. Den Zuschlag erhielt allerdings nicht die Firma des Amazon-Gründers Jeff Bezos, sondern der Weltraum-Spezialist SpaceX, hinter dem kein Geringerer als Erzrivale Elon Musk steckt. Diese Entscheidung der Raumfahrtbehörde Nasa will Blue Origin offenbar nicht kampflos hinnehmen.

In einem 50-seitigen Dokument hat das Unternehmen nun offiziell Beschwerde eingereicht. „Die NASA hat ein fehlerhaftes Auftragsvergabeverfahren für das Programm durchgeführt und die Anforderungen in letzter Minute verändert“, kommentierte Blue Origin nach Angaben von Reuters den Einspruch am US-amerikanischen Rechnungshof GOA (Government Accountability Office). Die Nasa verhindere demnach durch ihre Entscheidung Wettbewerbsmöglichkeiten und beeinträchtige entsprechende Angebote in erheblichem Maße. Auch, so Blue Origin weiter, werde Amerikas Rückkehr zum Mond gefährdet.

Geld als Entscheidungskriterium der Nasa?

Ursprünglich sollte nicht nur ein Konzept für ein Mondlandefahrzeug ausgesucht werden, sondern gleich zwei – zwei Bewerber hätten also von den finanziellen Zuwendungen der Nasa profitieren und deren Weiterentwicklung vorantreiben können. Allerdings wurde der Nasa laut Golem das Budget für 2021 deutlich gekürzt. Dieses liege mit rund 800 Millionen US-Dollar nunmehr nur noch bei einem Viertel des erwarteten Budgets: „Sie konnte also nur einen Mondlander zum halben erwarteten Preis finanzieren, statt zwei zum vollen Preis“, heißt es.

Für Blue Origin sei ein „vermeintlicher Geldmangel“ kein ausreichender Grund, das eigene Projekt abzulehnen. Zum Vergleich: Die Entscheidung der Nasa für SpaceX ist mit 2,9 Milliarden US-Dollar verbunden. Blue Origin hatte sich demnach hingegen mit einem Projekt beworben, das mit 5,99 Milliarden US-Dollar zu Buche geschlagen hätte. Laut Blue Origin sei die Gewichtung der Auswahlkriterien bei der Auswahl in letzter Minute geändert worden. Bei der Ausschreibung wurden die technischen Kriterien höher gewichtet als der Preis.

SpaceX treibt bemannte Raumfahrt voran

Der Nasa-Auftrag hätte Blue Origin neben der beachtlichen Milliarden-Summe sicher auch viel Prestige eingebracht, über die sich nun SpaceX freuen darf. Das Unternehmen von Tesla-Chef Elon Musk wird im Rahmen des Projekts ein Raumfahrzeug bauen, das Astronauten zum ersten Mal seit fast 50 Jahren (seit 1972) wieder zum Mond befördern wird.

/ Geschrieben von Tina Plewinski




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren