Betrüger tummeln sich auf Amazons Marktplatz, Comedians bei Prime Video und Captain Kirk in einer Blue-Origin-Rakete – das ist der Amazon-Monatsrückblick 2021.

Oktober
Limbach / Shutterstock.com

Unternehmen: Kritik an Amazon und seinen Methoden

Dauersieger und Rekordhalter in allem Möglichen – Amazon ist Erfolg gewohnt, muss sich aber gleich bei mehreren Rankings zum Thema Marke Apple und den deutschen Drogerien dm und Rossmann geschlagen geben. Einen Rückschlag gab es auch in Indien: Dort wird Amazon vorgeworfen, Händlerdaten zu missbrauchen und Produkte zu kopieren. Amazon gibt selten Fehler zu und weist Kritik oft zurück – daher ist es umso erstaunlicher, dass Amazon-Chef Andy Jassy jetzt doch Mal Probleme eingestanden hat – die Personal-Software hatte in Coronazeiten versagt und viele Mitarbeiter benachteiligt. Nachteile erfahren auch die Besitzer einer Kreditkarte von Amazon und LBB in den nächsten Jahren, die beiden Unternehmen beenden ihre Zusammenarbeit. 

Marktplatz: Betrugsmaschen und Verkaufszahlen

Es sind krasse Zahlen: Jede Minute gehen rund 7.400 Produkte über Amazons virtuellen Verkaufstresen, wie der Händler-Report zeigt. Doch auf dem Marktplatz schlagen auch Betrüger immer wieder zu, etwa mit unbestellter Ware und unbezahlten Rechnungen in Deutschland oder einer Retouren-Abzocke in den USA. Auch wegen seiner Werbeprämien für neue Mitarbeiter steht Amazon im Vereinigten Königreich in der Kritik.

Neu bei Prime Video: Comedy und Bushido

Amazon lässt lachen und gibt Comedian Teddy Teclebrhan eine eigene Show und Last One Laughing eine dritte Staffel. In der neuen Comedy-Show soll u. a. Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach auftreten. Weniger witzig dürfte hingegen die Doku über das Leben von Rapper Bushido sowie die Serie über den Ludenkrieg in St. Pauli werden.

Blue Origin schießt Captain Kirk ins Weltall

Werbung für den Weltraum: Amazons Tochter-Unternehmen Blue Origin schickt den als „Enterprise“-Kapitän bekannten William Shatner ins All und überträgt das Spektakel live, obwohl der alte Weltall-Recke zuvor gesagt hat, dass er Angst hat. Bei der Rückkehr ist er schließlich tränenerfüllt und freut über seinen ersten echten Ausflug ins All – rund 60 Jahre nach dem Erfolg der TV-Serie „Raumschiff Enterprise“.

/ Geschrieben von Markus Gärtner




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren