Amazon hat für seine logistischen Mitarbeiter in den USA eine Neuerung.

Corona-Schutzmaske
Maridav / Shutterstock.com

Der Online-Riese Amazon verpflichtet die Mitarbeiter in seinen US-amerikanischen Logistikzentren nicht mehr, eine Corona-Schutzmaske zu tragen. Die entsprechende Maßnahme rund um Hygiene und Sicherheit, die bisher aufgrund der Pandemie gegolten habe, sei seit Dienstag außer Kraft gesetzt – und zwar unter zwei Bedingungen: Erstens in solchen Lagern, in denen keine staatlichen oder lokalen Gesetze etwas anderes vorschreiben. Und zweitens gilt die neue Masken-Verordnung ausschließlich für jene Mitarbeiter, die vollständig geimpft sind.

Als „vollständig geimpft“ gelten im Rahmen der neuen Regelung jene Amazon-Mitarbeiter, deren Zweitimpfung mit einem Covid-19-Impfstoff mindestens zwei Wochen zurückliegt. Die entsprechenden Mitarbeiter müssten darüber hinaus ihren Impfstatus in einem internen Mitarbeiterportal hinterlegen bzw. nachweisen.

Amazon behält Entwicklungen im Auge

„Impfstoffe sind überall in den USA verfügbar und die Impfraten steigen weiter an, was es ermöglicht, zu unserer früheren Maskenpolitik zurückzukehren“, zitiert CNBC das Unternehmen. Zudem werde Amazon nach eigenen Aussagen fortlaufend aktuelle Entwicklungen rund um Corona und speziell auch die Anweisungen aus dem Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens sowie interner Spezialisten im Blick behalten.

Aufgrund stark steigender Infektionszahlen mit der hochansteckenden Delta-Variante hatte Amazon in den USA erst im August die Vorschriften für seine logistischen Mitarbeiter „an vorderster Front“ verschärft. Seither galt für alle Mitarbeiter – egal ob geimpft oder nicht geimpft – wieder eine strenge Maskenpflicht.

Amazon: Keine Impfpflicht für Mitarbeiter

Eine Impfpflicht hatte Amazon, anders als andere US-Unternehmen, für die hauseigenen Mitarbeiter nicht erlassen. Um den Angestellten dennoch eine Impfung gegen das Virus schmackhaft zu machen, hatte der Konzern mancherorts nicht nur eine Impfprämie ausgelobt, sondern sogar mit einem 500.000-Dollar-Gewinn bei einer hauseigenen Impf-Lotterie gelockt.

/ Geschrieben von Tina Plewinski




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren