Amazon will in UK das Zahlen per Visa-Kreditkarte stoppen und wirft dem Karten-Konzern zu hohe Gebühren vor.

Visa-Karte
Vastram / Shutterstock.com

Im Vereinigten Königreich streiten sich zwei Große um Gebühren: Amazon droht damit, die Nutzung von Visa-Kreditkarten einzustellen, berichtet der Mirror.

Kritik: Gebühren für Amazon-Händler zu hoch

Amazon wirft dem Kreditkarten-Unternehmen vor, zu hohe Gebühren zu verlangen – was vor allem Marktplatz-Händlern teuer zu stehen komme. „Die Kosten für die Annahme von Kartenzahlungen stellen weiterhin ein Hindernis für Unternehmen dar, die sich bemühen, ihren Kunden die besten Preise zu bieten“, erklärte ein Amazon-Sprecher. „Diese Kosten sollten im Laufe der Zeit mit dem technologischen Fortschritt sinken, aber stattdessen bleiben sie weiterhin hoch oder steigen sogar an.“  

Der Streit gärt bereits seit November letzten Jahres. Die Unternehmen verhandeln derzeit noch. Sollten sich Amazon und Visa jedoch bis 19. Januar 2022 nicht einigen, wird man auf dem dortigen Amazon-Marktplatz nicht mehr mit einer im Vereinigten Königreich ausgestellten Visa-Kreditkarte zahlen können. Die Zahlung mit einer Debitkarte oder Kreditkarten anderer Anbieter wäre weiterhin möglich.

Visa ist über das angedrohte Ende „sehr enttäuscht“, heißt es. „Wenn die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher eingeschränkt werden, gewinnt niemand.“

/ Geschrieben von Markus Gärtner

Kommentare

#1 gunnar 2022-01-14 08:48
sollte dann auch nicht amazon auf einige % ihrer gebühren verzichten ????
dann können die verkäufer den käufern einen noch besseren preis machen.
tschuldigung, amazon macht ja keine gewinne :-((



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren