Bei Amazons Hollywood-Deal ist die Katze endlich im Sack.

Plakat eines James-Bond-Kinofilms
Kraft74 / Shutterstock.com

Vor einem knappen Jahr hatte Amazon angekündigt, das Hollywood-Studio MGM – vielleicht besser bekannt unter dem vollständigen Namen „Metro-Goldwyn-Mayer“ – kaufen zu wollen. Satte 8,45 Milliarden US-Dollar legt der Konzern für die berühmte Filmproduktionsgesellschaft auf den Tisch.

Doch in trockenen Tüchern war die Übernahme bisher nicht. Weil die offizielle Zustimmung der Europäischen Kommission gefehlt hatte, musste Amazon mit Blick auf den Deal noch bangen. Zumindest bis jetzt, denn nun hat die Behörde grünes Licht gegeben.

EU sieht keine Bedenken für den Wettbewerb

Die EU hatte in den vergangenen Wochen im Rahmen der EU-Fusionskontrollverordnung geprüft, ob eine Übernahme des Hollywood-Studios MGM durch Amazon den Wettbewerb negativ beeinflussen und somit die gerechten und fairen Wettbewerbsbedingungen auf dem Markt ins Wanken bringen könnte.

In einem offiziellen Statement erklärte die Behörde nun allerdings, dass sie zu dem Schluss gekommen sei, „dass die Übernahme keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken im Europäischen Wirtschaftsraum (,EWR‘) aufwirft“. In Fällen, in denen es zu Überschneidungen der beiden Unternehmen auf dem Markt komme, sei der Anteil eher gering. Und selbst in nationalen Märkten, in denen Amazon eine sehr hohe Präsenz im Videostreaming-Bereich hat, kämpft das Unternehmen gegen starke Konkurrenten. 

Darüber hinaus stellte die Kommission fest, dass die Filme von MGM lediglich einen begrenzten Anteil an den Kino-Kassen ausmachen und „dass MGM insgesamt nicht zu den führenden Produktionsstudios gehört“ – und zwar trotz bekannter Produktionen wie der James-Bond-Reihe. Aus diesem Grund habe die EU-Kommission die Übernahme „vorbehaltlos genehmigt“.

Amazon sichert sich zahlreiche Rechte

Neben dem britischen Geheimagenten James Bond hat Metro-Goldwyn-Mayer noch eine ganze Reihe weiterer Produktionen im Portfolio, die sich Amazon mit dem Kauf des Hollywood-Studios sichert: von älteren Kinoklassiker wie „Rocky“ oder „RoboCop“ bis hin zu neueren Serien wie „Vikings“ oder „The Handmaid's Tale“. Alles in allem umfasse das Sortiment laut FAZ rund 4.000 Filme und 17.000 Fernsehshows. Ein durchaus beachtlicher Stock an Inhalten, mit dem Amazon sein Streaming-Angebot noch attraktiver gestalten dürfte.

Verschiedene Franchises des Hollywood-Studios MGM
MGM, Screenshot Website
Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen bei Amazon informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!
/ Geschrieben von Tina Plewinski




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren