Beim Raumfahrtunternehmen Blue Origin, hinter dem Amazon-Gründer Jeff Bezos steht, gab es einen Vorfall.

Rakete des Weltraumunternehmens Blue Origin
T. Schneider / Shutterstock.com

Mit touristischen Flügen Richtung Weltall hat das US-Unternehmen Blue Origin in den letzten Monaten immer wieder für Aufsehen gesorgt. Nun gab es allerdings einen Zwischenfall: Zum ersten Mal hat eine Rakete der Firma einen Fehlstart hingelegt: Konkret war sie eine Minute nach dem Start vom Kurs abgekommen.

Blue Origin veröffentlicht Video zum Vorfall

Aufgrund der Kursabweichung setzte das integrierte Startabbruchsystem der Kapsel ein, wodurch diese von der eigentlichen Rakete abgekoppelt wurde. Über den Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichte Blue Origin ein 27-sekündiges Video, in dem eben diese Abkopplung zu sehen ist. Die Kapsel segelte daraufhin an großen Fallschirmen in der texanischen Wüste zu Boden.

Keine Bilder der eigentlichen Rakete

Das Abbruchsystem habe nach Informationen von Blue Origin wie beabsichtigt funktioniert. Verletzte habe es nicht gegeben. Der Flug fand ohne Passagiere statt, lediglich wissenschaftliche Experimente hatten sich an Bord befunden, berichtet die Tagesschau

Nach dem Fehler in rund 8.500 Metern Höhe und bei einer Geschwindigkeit von etwa 1.100 Kilometern pro Stunde wurde zwar der weitere Verlauf der Kapsel verfolgt, Bilder von der Rakete habe es allerdings keine gegeben. Diese wäre im Normalfall ebenfalls in der Wüste gelandet und später im Rahmen weiterer Flüge erneut zum Einsatz gekommen. „Das geschah dieses Mal offensichtlich nicht“, heißt es weiter.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen bei Amazon informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!
/ Geschrieben von Tina Plewinski




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren