Logo amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Was verbirgt sich hinter dem neuen Dienst "Amazon Restaurants"? Amazon sucht in aktuellen Stellenausschreibungen nach passendem Personal für seinen neuen Dienst. Spekulationen zufolge verbirgt sich hinter dem neuen Service der Versuch, bald auch Mahlzeiten lokaler Restaurants an die Amazon-Kunden zu liefern. Update: In einer offiziellen Mitteilung hat Amazon heute den Testbetrieb von Amazon Restaurants bekanntgegeben.

 

Messer und Gabel

(Bildquelle Knife & Fork: daisy.r via Flickr, ohne Änderungen, bestimmte Rechte vorbehalten)

Amazon arbeitet offensichtlich in den USA an einem neuen Dienst. Darauf deuten u. a. Stellenausschreibungen hin, die das Unternehmen veröffentlicht hat. Der neue Dienst heißt „Amazon Restaurants“ und könnte ein neuer E-Food-Dienst von Amazon werden. Erste Mitarbeiter für Amazon Restaurants kommen von GrubHub, einem Lieferdienst, der die Online-Bestellung bei lokalen Restaurants möglich macht.

Stellenausschreibungen für Seattle und New York

Noch scheint Amazon Restaurants in den Kinderschuhen zu stecken, doch wie man Amazon kennt, könnte der neue Dienst schnell an Fahrt aufnehmen. Derzeit lassen sich US-Medienberichten zufolge rund 15 Stellenausschreibungen für Amazon Restaurants finden. Der Dienst scheint sich dabei zunächst nur auf die US-Städte Seattle und New York zu beschränken.

Wie Recode berichtet, ist das genaue Ziel von Amazon Restaurants im Moment noch unklar. Neben den Stellenausschreibungen von Amazon Restaurant gibt es auch weitere Jobausschreibungen von Amazon für einen weiteren Dienst namens „Amazon Restaurants and Travel“.

Gerade erst in der vergangenen Woche hat Amazon ohne große Ankündigung angefangen, einen eigenen Essenslieferdienst im Rahmen seines Prime-Programms in Seattle zu testen. Im Rahmen von „Prime Now“ liefert Amazon seit vergangener Woche innerhalb von ein bis zwei Stunden online bestelltes Produkte.

Gleichzeitig arbeitet Amazon auch an der Ausbreitung von Amazon Fresh, dem eigentlichen E-Food-Dienst von Amazon, dessen Start auch für dieses Jahr in Deutschland noch erwartet wird. Im Gegensatz zu Amazon Fresh aber könnte sich Amazon Restaurant und Amazon Restaurants and Travel explizit auf die schnelle Lieferung von lokalen Restaurantangeboten beziehen. Damit würde Amazon in Konkurrenz zu den zahlreichen Diensten treten, die es in diesem Segment in den USA derzeit gibt.

Update 08.09.2015 - 15.40 Uhr

Amazon Prime Now Kunden können ab sofort in Seattle Online-Bestellungen von lokalen Restaurants durch "Amazon Restaurants" zustellen lassen. Das teilte Amazon jetzt in einer Mitteilung mit. Mithilfe der Prime Now App können Amazon-Kunden ihre Bestellungen abgeben und die Lieferung in Echtzeit mitverfolgen.






Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner