In Detroit soll ein neuer Tech-Hub von Amazon entstehen. Damit will der Konzern mehr Jobs im Technologiesektor schaffen. Um auch die nächste Generation für den Sektor zu begeistern, hat Amazon sich an die Schulen gewandt.

das Innere von Technik

(Bildquelle 035/365 2.0 - Circuit Board: Tom Hoyle via Flickr, keine Änderungen, bestimmte Rechte vorbehalten)

Amazon wird einen Tech-Hub in der US-Großstadt Detroit eröffnen und will damit mehr Stellen im Technologiesektor schaffen. Gerade für Detroit ist das ein Zeichen der Hoffnung: Die Stadt hat im Jahr 2013 mit über 18 Milliarden US-Dollar Schulden Insolvenz angemeldet und ist damit die größte zahlungsunfähige US-Stadt. Durch Amazon könnte die Wirtschaft des gebeutelten Detroit nun einen erheblichen Aufschwung erleben.

Amazon will auch die nächste Generation für sich gewinnen. Das Unternehmen kündigte laut Detroit Free Press an, 10.000 US-Dollar und 30 Amazon Fire Tablets für das Carver STEM Academy Programm der Detroiter Schulen zu spenden. Im Rahmen des Programms können Schüler vom Vorkindergartenalter bis zur achten Klasse einen Lehrplan in Wissenschaft, Technologie, Ingenieurswissenschaften, Geisteswissenschaften und Mathematik wahrnehmen. Damit könnte Amazon schon früh Menschen für dieses Feld begeistern und eventuell später als Angestellte im Tech-Hub gewinnen.

Tech-Hub soll Anfang 2016 entstehen

„Wir haben einen langfristigen Plan, unsere Präsenz in dem großartigen Staat Michigan zu stärken und mehr Vollzeitjobs im High-Tech-Sektor in der Stadt Detroit zu schaffen“, erklärt Peter Faricy, Vice President Amazon Marketplace. Deshalb habe Amazon sich darauf konzentriert, Menschen innerhalb des Bundesstaats einzustellen und will Teil der Gemeinschaft von Detroit werden – „auf professioneller und persönlicher Ebene“, wie Faricy betont.

Amazon hat bereits ein Büro mit 100 Mitarbeitern im Bereich Softwareentwicklung, Technik und Werbung in Detroit. Amazon will das Büro Anfang 2016 auf weitere Etagen des 150 W. Jefferson Bürogebäudes ausweiten. Wie viele Mitarbeiter im neuen Tech-Hub zusätzlich eingestellt werden sollen, hat das Unternehmen bislang aber noch nicht bekannt gegeben.

Bürgermeister Duggan sieht großes Potenzial

Neben Amazon stärken auch andere Unternehmen ihre Präsenz im Technologiebereich in Detroit. Vor allem im Downtown-Gebiet, in dem auch Amazons Tech-Hub entstehen wird, siedeln sich viele Unternehmen an. Die insolvente Großstadt sieht diese Entwicklung mehr als positiv: „Wir freuen uns, Amazon in der Stadt Detroit willkommen zu heißen“, so Bürgermeister Mike Duggan. „Wenn ein weltweites Unternehmen einen Sitz in unserer Stadt gründet, ist das ein weiteres Beispiel dafür, dass immer mehr Unternehmen Detroit als ein gutes Investment sehen.“

/ Geschrieben von Michael Pohlgeers





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren