Im Frühjahr 2016 soll es so weit sein – dann eröffnet Amazon auf dem Gelänge der University of Pennsylvania eine PickUp-Station, die es Prime-Mitgliedern bzw. den Nutzern des Studenten-Angebots ermöglicht, über zwei Millionen Produkte noch am gleichen Tag abzuholen.

Amazon vereinbart Vertriebsbeschränkungen.

(Bildquelle latenightnonsense_amazon_logo: Adrienne Third via Flickr.com, bestimmte Rechte vorbehalten)

Amazon hat heute den neuen Service Amazon@Penn bekannt gegeben. Dabei handelt es sich um eine PickUp-Station auf dem Campus der University of Pennsylvania. Die erste Anlage dieser Art an einer Ivy-League-Universität bietet der Campus-Gemeinschaft eine neue und vor allem bequeme Möglichkeit zur Abholung und/oder Rückgabe der Amazon-Bestellungen. Amazon-Kunden, die eine Studenten-Mitgliedschaft haben bzw. Prime-Mitglieder sind, erhalten darüber hinaus die taggleiche Lieferung bei Bestellung bis zum Mittag bzw. die Lieferung am nächsten Tag bei einer Bestellung bis 22:00 Uhr umsonst.

Zusätzliche Gemeinschaftsräume für Studenten

Eröffnet werden soll der neue PickUp-Standpunkt noch im Frühjahr 2016. Der Standort ist so gewählt, dass die Besucher der Universität einen einfachen und schnellen Zugang zu dem neuen Service haben. Zusätzlich zur Hauptfunktion als Abhol- und Abgabe-Station wird es in der Amazon@Penn Location auch Arbeitsplätze mit interaktiven Media-Stationen geben. Studenten können dort ihre Laptops oder mobilen Geräte an einen Monitor anschließen, um Präsentationen abzuhalten. Weiterhin gibt es genug Platz zum Brainstormen, Lernen und Zusammenarbeiten.

„Die Vorliebe der Studenten für Online-Shopping hat zu einem deutlichen Anstieg der Lieferungen geführt. Als wir uns genauer mit den Versandaktivitäten beschäftigt haben, konnten wir feststellen, dass die Hälfte aller Sendungen an Penn-Studenten von Amazon stammen“, erklärt Marie Witt, Vice President of Business Services von der University of Pennsylvania. „Mit dieser innovativen Versandlösung können wir nun mehr Komfort und Sicherheit für einen Service bieten, den unsere Studenten stark nutzen und zusätzlich Gemeinschaftsräume zur Verfügung stellen, die leicht von allen Studentenwohnheimen erreichbar sind.“

Weitere Kooperationen mit Universitäten sind geplant

Und auch Amazon zeigt sich von der Zusammenarbeit überzeugt. Ripley MacDonald, Direktor des Amazon Student Programs, erklärt: „Wir sind begeistert, den Studenten eine neue und bequeme Möglichkeit zu bieten, alles zu bekommen, was sie für ihr Studentenleben brauchen. Und wir freuen uns darauf, diese Erfahrung bald auch anderen Universitäten möglich zu machen.“

Seit 2015 hat Amazon mehrere PickUp-Stationen eröffnet (Amazon@Purdue, Amazon@UMass, Amazon@IslaVista, and Amazon@Cincinnati). Neben der Zusammenarbeit mit der University of Pennsylvania hat Amazon auch Kooperationen mit zwei weiteren Universitäten für 2016 bekannt gegeben.

/ Geschrieben von Julia Ptock




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren