Logo amazon Watchblog

In den vergangenen Monaten hat Donald Trump immer wieder lautstark gegen Amazon gewettert. Die Macht des US-Konzerns scheint dem US-Präsidenten ein solcher Dorn im Auge zu sein, dass er sogar versucht haben soll, andere Unternehmen – wie etwa die US-Post – auf Amazon zu hetzen.

US-Präsident Donald Trump
© a katz / Shutterstock.com

Amazon zahlt für versendete Pakete zu niedrige Gebühren. – Diesen Vorwurf hat der Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, dem Konzern in den vergangenen Monaten immer wieder entgegengebracht. Die unfairen Geschäftspraktiken, die der Konzern an den Tag lege, schaden laut Trump der amerikanischen Wirtschaft und würden den Erfolg anderer Unternehmen untergraben.

Um Amazon künftig stärker zur Kasse zu bitten – und mutmaßlich auch, um dem unliebsamen Amazon-Gründer Jeff Bezos eins auszuwischen – ist Trump nun sogar an die US-Post herangetreten und hat verlangt, die Preise zu erhöhen. Wie Heise Online mit Verweis auf die Washington Post berichtet, habe „Trump von der Chefin der Postbehörde USPS, Megan Brennan, sogar persönlich verlangt […], die Gebühren der Paketzustellung für Amazon und weitere Unternehmen zu verdoppeln“.

Eine solche massive Kostenerhöhung würde Amazon (und andere Versandunternehmen) wahrscheinlich Milliarden kosten und sich letztendlich wohl auch auf die Kosten für die Kunden auswirken.

US-Post bietet Trump die Stirn

Doch wie es weiter heißt, wollte sich die USPS-Chefin Brennan nicht auf die Forderungen von Trump einlassen. In mehreren Gesprächen mit dem Präsidenten habe sie Trump verdeutlicht, dass die Gebühren im Rahmen von Verträgen fixiert seien und darüber hinaus auch von einer Kommission geprüft würden.

Und mehr noch: Brennan widersprach Trump, der mehrfach behauptete, dass die Konditionen mit Amazon für die US-Post mit Verlusten verbunden seien. Sie soll den Präsidenten darauf verwiesen haben, „dass die Vereinbarungen mit Amazon und anderen Handelsunternehmen für die Behörde günstig seien“, scheibt Heise weiter.

Zufriedengeben wollte sich Trump mit dieser Aussage jedoch anscheinend nicht: Im vergangenen Monat habe er eine Untersuchung angeordnet, die darauf abzielt, die Postbehörde sowie deren Finanzen zu durchleuchten.

/ Geschrieben von Tina Plewinski





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner