Banner
Logo amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Aktuelles über Jeff Bezos

„Person des Jahres“, "schlimmster Chef des Planeten" – der Gründer und Konzernchef von Amazon, Jeff Bezos, wurde schon mit vielen Titeln gekürt. Welche noch dazukommen werden, können Sie hier nachlesen.


Kategorie: Jeff Bezos


© Amazon.com
trenner

Amazon-Boss Jeff Bezos fordert seine Twitter-Follower auf, ihm Ideen zu geben, wie er kurzfristig Menschen helfen kann. Bislang konzentriere er sich eher auf langfristige Projekte, will den Menschen aber im „Hier und Jetzt“ helfen, an der Schnittstelle zwischen dringendem Bedarf und nachhaltiger Wirkung. Bislang etwa 18.000 Antworten sprechen dafür, dass er viele gute Tipps bekommt.


Kategorie: Jeff Bezos


© Romolo Tavani – shutterstock.com
trenner

Amazon-Chef Jeff Bezos hat in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass er nur höchste Ziele anstrebt. Eines dieser Ziele könnte wahrlich höher nicht sein, denn Bezos träumt vom Leben auf dem Mond. Um dies zu erreich pumpt er Abermillionen in entsprechende Raketen-Projekte. Nun hat der Geschäftsmann nähere Details zu seinen Vorhaben verraten und über Mond-Siedlungen, Roboter und künstliche Intelligenzen gesprochen.


Kategorie: Jeff Bezos


© Amazon.com
trenner

Kundenorientierung, schnelle Entscheidungen, Aufgreifen aktueller Trends – für Amazon-Gründer Jeff Bezos ist das wichtig, um niemals ins Hintertreffen zu geraten. Das beschreibt Bezos in seinem Brief an die Aktionäre, in dem er vor allem davon spricht, dass er den Tag 2 mit allen Mitteln vermeiden will. Für ihn und sein Unternehmen sei es immer noch der erste Tag, betont Bezos. Alles andere wäre der sichere Tod.


Kategorie: Jeff Bezos


Nadezda Murmakova / Shutterstock.com
trenner

Jeff Bezos will Privatpersonen in den Weltraum bringen. Sein Raumfahrtunternehmen Blue Origin soll schon im kommenden Jahr damit beginnen. Das Projekt kostet allerdings Milliarden. Für die Finanzierung will der Amazon-Gründer nun Aktien verkaufen – und zwar eine ganze Menge. Um die Kosten (vergleichsweise) gering zu halten, sollen wiederverwendbare Raketen zum Einsatz kommen – genau wie beim Konkurrenten SpaceX von Elon Musk.


Kategorie: Jeff Bezos


© Jeff Bezos / Blue Origin (via Twitter)
trenner

Das Wettrennen um den Weltraum wird längst nicht mehr von Staaten und offiziellen Behörden ausgetragen, sondern von privaten Unternehmen. Amazon-Chef Jeff Bezos mischt mit seinem Unternehmen Blue Origin ebenfalls mit. Nun hat Bezos stolz den neuesten und wichtigen Meilenstein präsentiert, den sein Weltraum-Unternehmen geschafft hat: Die Fertigstellung der neuen Triebwerke. Sie sollen schließlich eine Rakete antreiben, die sich mit der berühmten Saturn V messen kann.


Kategorie: Jeff Bezos


© Vadim Sadovski - Shutterstock.com
trenner

Hoch, höher, Jeff Bezos: Angeblich sind Pläne aufgetaucht, die besagen, dass der Amazon-Chef in naher Zukunft mithilfe seines Raumfahrtunternehmens Blue Origin einen Lieferdienst zum Mond an den Start bringen will. Die Flugkörper sollen unter anderem Wohnmodule und Lebensmittel in die dann möglicherweise vorhandenen Siedlungen bringen und die Bewohner mit allem Notwendigen versorgen. Fraglich ist jedoch, ob die NASA dieses ehrgeizige Ziel (finanziell) unterstützen wird.


Kategorie: Jeff Bezos


© Ollyy – shutterstock.com
trenner

Jeff Bezos könnte als Geschäftsmann kaum erfolgreicher sein. Doch immer wieder verweist der Amazon-Gründer darauf, dass auch das Scheitern zum Prozess und zum Business dazu gehört. Schließlich lernt man aus Fehlern. Nun hat Bezos noch weitere Geheimnisse verraten, die maßgeblich zum Erfolg und zum Wachstum seines Lebenswerkes beigetragen haben.


Anchor Top

 
 
banner