Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Unternehmen

Amazon macht längst nicht mehr nur Online-Handel. Hier erfahren Sie neues über Amazons Ausflüge in neue Unternehmensbereiche.


Kategorie: Unternehmen


© Allmy / Shutterstock.com
trenner

Die Zielgruppe von Twitch ist Amazon offenbar zu klein. Das Streaming-Portal soll mit einer breiteren Ausrichtung ein Konkurrent zu YouTube werden. Medienberichten zufolge hat Amazon lukrative Angebote an Streaming-Stars ausgesprochen, die regelmäßig Livestreams auf Twitch schalten. Unter anderem soll etwa Will Smith ein Angebot bekommen haben. Um seine Zugpferde nicht zu verlieren, habe YouTube seinen Stars nun umgekehrt Sonderzahlungen geboten, damit diese keine Exklusiv-Verträge mit anderen Websites schließen.


Kategorie: Unternehmen


© Youtube/AmazonGameStudios - Screenshot
trenner

Amazon hat den ehemaligen Deutschland-Chef von Take Two Interactive, Christoph Hartmann, verpflichtet. Er soll die Aktivitäten der verschiedenen Entwicklerteams in Orange County und San Diego leiten und wird etwa direkt zum Start für die Eigenentwicklungen Crucible und New World verantwortlich sein. Hartmann bringt Erfahrung mit, verantwortete etwa die Entwickler hinter Spielen wie „Bioshock“ oder „Borderlands“. Hartmann will mit Amazon „Gaming auf die nächste Stufe heben“.


Kategorie: Unternehmen


© smolaw_shutterstock.com
trenner

Wie nun bekannt geworden ist, plant Amazon offenbar eine Klinik für seine Mitarbeiter. Demnach beabsichtige Unternehmenschef Jeff Bezos eine medizinische Grundversorgungsstelle in Amazons Hauptsitz Seattle einzurichten. Die Nachricht wurde von dem US-Sender CBNC veröffentlicht, der sich damit auf Aussagen von zwei vertrauten Quellen bezieht. Mit dem Krankenhaus wolle Amazon die Gesundheitskosten für Angestellte senken.


Kategorie: Unternehmen


© igorstevanovic_shutterstock.com
trenner

Es ist entschieden: New Yorker hat die Markenrechtsschutzklage gegen Amazon gewonnen. Anlass war ein polnischer Händler, der bei Amazon mit T-Shirts gehandelt hatte. Die Kleidungsstücke waren mit dem Schriftzug “Black Squad” bedruckt, was jedoch gleichzeitig eine eingetragene Eigenmarke von New Yorker ist. Amazon ist nun gezwungen, dem Modeunternehmen Auskunft zu den Plagiaten zu geben, die auf der Plattform verkauft worden sind.


Kategorie: Unternehmen


© Denys Prykhodov_shutterstock.com
trenner

Wie Amazon bekannt gegeben hat, will das Unternehmen schärfere Regeln für „verifizierte Käufe“ einführen. Demnach räumt sich das Unternehmen nun das Recht ein, Produktbewertungen von Kunden einzuschränken bzw. sogar abzulehnen, die nicht bei Amazon gekauft haben. Auch wenn der Konsument einen Rabatt erhalten hat, darf er keine Rezension abgeben. Übrigens: Damit betrifft die Regelung auch Artikel, die am Prime Day oder Black Friday gekauft werden.


Kategorie: Unternehmen


© tcsaba / Shutterstock.com
trenner

Der Juli stand bei Amazon ganz im Zeichen des Prime Day. Dieser wurde nicht nur auf ganze 36 Stunden verlängert, er entwickelte sich, trotz Startschwierigkeiten, auch zum größten Shopping-Event aller Zeiten – sagt zumindest Amazon. Neben dem Prime Day sorgten auch das Lager in Leipzig, das Vermögen von Jeff Bezos und eine Online-Apotheke für Schlagzeilen. Mehr dazu lesen Sie im Monatsrückblick.


Kategorie: Unternehmen


Lutsenko_Oleksandr / Shutterstock.com
trenner

Amazon hat seine Geschäftszahlen für das zweite Quartal vorgelegt und kann mit einem neuen Rekordgewinn von 2,5 Milliarden US-Dollar glänzen. Auch der Umsatz des Unternehmens stieg kräftig, verfehlte aber knapp die Erwartungen der Börse. Das tat der Aktienentwicklung aber keinen Abbruch: Das Wertpapier kletterte auf ein neues Allzeithoch und lässt Amazons Bewertung auf fast eine Billion Dollar steigen.