Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Aktuelles zum Amazon Marktplatz

Über die Verkaufsplattformen „Marketplace“ und „z-Shops“ können auch Privatpersonen oder andere Unternehmen, neue und gebrauchte Produkte auf Amazon anbieten. Dabei erweitert Amazon kontinuierlich sein Angebot an Nischen-Shops.


Kategorie: Marktplatz


© Casimiro PT / Shutterstock.com
trenner

Amazon veranstaltet vom 24. September bis zum 1. Oktober die nächste Herbst-Angebote-Woche. Über 17.000 Blitzangebote und mehr als 200 Angebote des Tages sollen dieses Mal dabei sein mit bis zu 50 Prozent Rabatt. Die Blitzangebote gibt es dabei jeweils fünf Minuten zwischen 6 Uhr morgens und 19:45 abends. Als Highlights nennt Amazon z. B. Sony-Smartphones, LG-Fernseher und XBOX-Bundles.


Kategorie: Marktplatz


© Jeramey Lende / Shutterstock.com
trenner

Verbraucherschützer bekommen Recht: Amazon muss gebrauchte Produkte als solche kennzeichnen, so das Landgericht München I. Der Versandriese hatte einen bestimmten englischen Begriff benutzt, um den Zustand seiner Ware anzugeben. Ausreichend war dieser jedoch nicht, man witterte stattdessen unlauteren Wettbewerb. Bei weiteren Verstößen droht ein Ordnungsgeld in Höhe von bis zu 250.000 Euro.


Kategorie: Marktplatz


© Miosotis_Jade_shutterstock.com
trenner

Erst knapp ein Jahr ist es her, als die Meldung veröffentlicht wurde, Amazon kaufe die Bio-Supermarktkette Whole Foods auf. Seither hat sich einiges getan. Der neueste Plan des Online-Händlers: Ein Lebensmittelabholservice in ausgewählten Whole Foods-Läden. Der Service steht dabei nur Prime-Mitgliedern zur Verfügung. Das Abholangebot wird vorerst in den Geschäften in Sacramento und Virginia Beach verfügbar sein, soll aber noch in diesem Jahr auf mehrere Städte ausgeweitet werden.


Kategorie: Marktplatz


© Sundry Photography / shutterstock.com
trenner

Der Online-Riese Amazon scheint seine Business-Plattform ausbauen zu wollen. Nach Medieninformationen wendet sich der Online-Riese aktuell an so genannte „Cash + Carry“-Händler in den USA, um eine mögliche Kooperation herzustellen. Damit soll das Sortiment der bereits vorhandenen Business-Plattform erweitert werden. In der Branche reagiert man skeptisch auf die aufkeimende neue Konkurrenz durch den Online-Händler.


Kategorie: Marktplatz


© Yulia Grigoryeva / shutterstock.com
trenner

Wer Amazon seine Bankverbindung oder Kreditkartendaten nicht anvertrauen möchte, für den gibt es jetzt gute Nachrichten: Ab sofort lässt sich beim Online-Händler auch in bar bezahlen. Der US-Konzern hat den neuen Service jetzt klammheimlich auch in Deutschland gelauncht. Bereits seit 31. Juli ist der neue Service mit Namen „Amazon vor Ort aufladen“ verfügbar.


Kategorie: Marktplatz


© blessings_shutterstock.com
trenner

Merch by Amazon startet nun auch in Deutschland und Großbritannien. Damit etabliert der Online-Händler einen Druckdienst, mit dem sich T--Shirts bedrucken lassen können. Dabei können Designer, Marken aber auch Händler ihre Shirt-Kreationen bei der Plattform hochladen und direkt über Amazon verkaufen. Druck und Produktion werden von dem Unternehmen übernommen. In den USA ist der Print-Service bereits seit 2015 verfügbar.


Kategorie: Marktplatz


© igorstevanovic / Shutterstock.com
trenner

Amazon schraubt aktuell am Layout seiner Website. So scheint das Unternehmen nicht nur in den USA, sondern auch hierzulande gerade eine neue Schriftart zu testen – wer Glück hat, dem wird das umgestaltete Design auch angezeigt. Natürlich ist diese Neuerung auch den Besuchern nicht verborgen geblieben. In den Netzwerken gibt es schon einige Reaktionen. Und die fallen nicht nur positiv aus. Ganz und gar nicht.