Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon in der Kritik

Kontroversen um die Arbeitsbedingungen und die damit verbundenen Streiks, sowie die erneuten Spannungen zwischen diversen Verlagen – immer wieder steht der Internet-Versandhändler Amazon durch seine umstrittene Wirtschaftspolitik in der Kritik. Hier berichten wir über die kritischen Stimmen zu Amazon.


Kategorie: Kritik


© topten22photo – shutterstock.com
trenner

Geht es nach dem Willen vieler Umweltschützer, haben vor allem große Unternehmen und Konzerne die Pflicht, mit gutem Beispiel voranzugehen und für den Schutz der Natur einzutreten. Doch wie eine neue Studie von Greenpeace belegt, hat Amazon an dieser Stelle sehr viel Nachholbedarf.


Kategorie: Kritik


© The Grand Tour
trenner

In der neunte Folge von The Grand Tour verschlug es das Moderatoren-Team in die Heimat des Autos. In das Land, in dem man seinen Wagen noch voll ausfahren könne und in dem Vorschriften blind gefolgt werden: Deutschland. Von Stuttgart aus moderierten Clarkson, May und Hammond die Show, die unter anderem einen Hybrid-Sportwagen und eine selbstgebaute Monstrosität von Clarkson präsentierte – vor allem letzterer Beitrag brachte das Unterhaltungsniveau wieder nach oben. Unsere Kritik zur Sendung.


Kategorie: Kritik


Screenshot © The Grand Tour
trenner

Die fünfte Folge der Grand Tour von Clarkson, May und Hammond verschlug das Moderatoren-Team nach Nordafrika, wo man sich mit der Frage beschäftigte, was der beste zweisitzige Sportwagen ist. Ein Beitrag, der schnell das erwartete Chaos mit sich brachte. Währenddessen versuchten sich Hammond und May an einer Partie „Schiffe versenken“ in ihrem ganz eigenen Stil. Unsere Kritik zur Sendung.


Kategorie: Kritik


© igorstevanovic – shutterstock.com
trenner

Vor einigen Tagen hat ein Amazon-Angestellter in den USA versucht, sich das Leben zu nehmen – er sprang aus dem zwölften Stock des Unternehmenssitzes in Seattle. Zwar überlebte er den Sturz aus großer Höhe, doch der Vorfall sorgte trotzdem für Entsetzen und Besorgnis unter den Mitarbeitern. Diese tun ihre Sorgen und Gedanken nun in einer anonymen App kund.


Kategorie: Kritik


Screenshot: The Grand Tour
trenner

In der vierten Folge von The Grand Tour haben Clarkson, May und Hammond wieder einmal ein Thema aufgegriffen, an dem sich die drei auch schon zu Zeiten bei der BBC immer wieder versucht hatten: Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Der entstandene Beitrag läuft ganz unter dem Motto „Was könnte schon schiefgehen?“ und schafft ein gutes Stück Unterhaltung – das einen tieferen Sinn aber deutlich vermissen lässt. Und auch in einem anderen Bereich schwächelt die große Tour der drei Moderatoren in der vierten Folge.


Kategorie: Kritik


Screenshot: The Grand Tour
trenner

James May haben es sich zum Ziel gesetzt, eine der traditionellen Bildungsreisen des 17. bis 19. Jahrhunderts zu unternehmen. Dabei gehen sie natürlich in modernerer Manier mit Autos vor. Einziger Störfaktor ist Richard Hammond, der sich und ein unpassendes Muscle Car mit auf die Reise eingeladen hat – das sorgt für unterhaltsame Spannung. Unsere Kritik zur dritten Folge.


Kategorie: Kritik


Screenshot: The Grand Tour
trenner

Die zweite Station der Grand Tour von Jeremy Clarkson, James May und Richard Hammond war Johannesburg. An der „Wiege der Menschheit“ nahe der südafrikanischen Hauptstadt schlugen die Moderatoren ihr Zelt auf, warfen einen Blick auf das neue Hypercar von Aston Martin, einige Autos und Gepflogenheiten des Landes und absolvierten einen Armee-Trainingskurs – doch grade da ließ die Sendung Autos missen.