Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon in der Kritik

Kontroversen um die Arbeitsbedingungen und die damit verbundenen Streiks, sowie die erneuten Spannungen zwischen diversen Verlagen – immer wieder steht der Internet-Versandhändler Amazon durch seine umstrittene Wirtschaftspolitik in der Kritik. Hier berichten wir über die kritischen Stimmen zu Amazon.


Kategorie: Kritik


© Amazon - Screenshot aus dem Schulungsvideo
trenner

An der Echtheit eines geleakten Trainings-Videos für Amazon-Führungskräfte scheint kein Zweifel mehr zu bestehen, umso verstörender ist dessen Inhalt. Das 45-minütige Video soll Manager dafür schulen, die Gründung von Gewerkschaften zu erkennen und wie diese zu verhindern sind. In dem Video – Ausschnitte sind bei Twitter öffentlich geworden – wird etwa behauptet, Gewerkschaften seien schlecht für die Kunden und es wird darin geschult, wie man die Entwicklung einer Gewerkschaft erkennt. Amazon selbst fühlt sich falsch verstanden.


Kategorie: Kritik


© inxti / Shutterstock.com | Bearbeitung
trenner

Auf dem Weg zum allumfassenden Anbieter und Dienstleister ist Amazon nun anscheinend einen weiteren Schritt vorangegangen: Das Unternehmen hat Geld in ein StartUp gepumpt, das sich auf den Hausbau spezialisiert hat. Heißt das nun, das Amazon bald auch unsere Häuser baut? – Zumindest in der Branche laufen die Gerüchte heiß


Kategorie: Kritik


© icemanphotos / Shutterstock.com
trenner

An zwei Deutschland-Standorten wird Amazon wieder bestreikt. Verdi hat sich dazu gezielt einen ganz besonderen Zeitpunkt ausgesucht: Ab morgen ist das Videogame Fifa 19 im Handel, und Amazon wirbt mit einer sofortigen Lieferung. Bereits seit 2013 kämpfen Amazon-Beschäftigte für die Einführung eines Tarifvertrags, bis jetzt allerdings ohne Erfolg.


Kategorie: Kritik


© Amazon/U.S. Patent and Trademark Office - Screenshot
trenner

Patente anmelden scheint ein Hobby von Amazon zu sein, nicht immer sind die Ideen dahinter auch gut. Aktuell sorgt eine besonders schlechte Idee für viel Aufsehen: 2016 hatte Amazon ein Patent für einen fahrenden Käfig angemeldet, in dem sich ein Mitarbeiter befinden kann. Dabei soll es zwar um die Sicherheit gehen, wenig überraschend sorgte die Idee aber für viel Kritik. Nun hat Amazon das Patent zurückgezogen.


Kategorie: Kritik


© wjarek_shutterstock.com
trenner

Es ist ein immer wieder aufkommendes Thema, das Amazon versucht, mit allen Mitteln zu beschönigen: Die vermeintlich grenzwertigen Arbeitsbedingungen der Angestellten. Zahlreiche Mitarbeiter sind auf staatliche Hilfe angewiesen, um ihre Lebenskosten abzudecken. Nun sorgt eine Mitteilung der Nonprofit-Organisation New Food Economy dafür, dass die Debatte wieder neuen Aufschwung erhält: Demnach leben Tausende Amazon-Angestellte in den USA von Lebensmittelmarken.


Kategorie: Kritik


© Roman Samborskyi – Shutterstock.com
trenner

Sie nennen sich alle „FC Ambassador“ (Logistikzentrum-Botschafter), haben ihre Profile alle im selben Stil gestaltet und verbreiten fortlaufend frohe Botschafter aus den Lagerhallen von Amazon: Eine ganze Reihe von Twitter-Accounts sorgt derzeit für Aufsehen. Die jubelhochjauchzenden Lobgesänge auf die Arbeitsbedingungen von Amazon und Firmenchef Jeff Bezos sorgen aber für Misstrauen im Netz: Kaum ein Nutzer glaubt, dass es sich bei den Aussagen um ehrliche Meinungen oder gar menschliche Nutzer handelt.


Kategorie: Kritik


© Sergey Nivens – shutterstock.com
trenner

Der ehemalige Stanford-Professor David Cheriton war maßgeblich an der Entwicklung der Netzwerktechnologie beteiligt, die die Grundlage für das heutige Cloud-Computing darstellt. Doch vor dem Cloud-Computing-Marktführer Amazon warnt der Wissenschaftler nun mit deutlichen Worten: Wer seine Rechenleistung an Jeff Bezos auslagere, mache sich von der Macht des Amazon-Gründers abhängig. Es sei, „als würde man sein Gehirn an Bezos auslagern und ihm das Denken überlassen“, warnt Cheriton.