Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon bringt seinen wohl am stärksten umstrittenen Service nun auf den Markt: den Dash-Button. Lange Zeit war man sich nicht sicher, ob es sich dabei nun um einen Aprilscherz handelt oder nicht – und bei der aktuellen Entwicklung hoffen einige vielleicht noch immer, dass es doch ein Scherz ist.

Amazon Dash Button
© Amazon

Der Amazon Dash-Button wurde am 31. März 2015 vorgestellt. Und die Nachricht verbreitete sich ausgerechnet am 1. April – Grund genug für viele Menschen, den Button für einen Aprilscherz zu halten. Auch die Funktionsweise kam einigen Menschen dann doch zu abgedreht oder auch unnötig vor: Per Knopfdruck auf den "echten" Button, den man in seinem Haus platzieren kann, wird ein Produkt – genau: ein Produkt – nachbestellt und geliefert.

Nun hat Amazon offenbar die erste Testphase beendet und bietet den Dash-Button frei verfügbar an. Zumindest für Prime-Mitglieder. Und bei der Einführung verzichtete Amazon auch auf die Kostenfreiheit: Der Dash-Button kostet bei Anschaffung 4,99 US-Dollar. Und zwar für. Jeden. Einzelnen. Button. Das lässt einen dann doch auf einen verspäteten Aprilscherz hoffen.

 

Dash-Buttons im Angebot
Amazon verkauft seine Dash-Buttons für je 4,99 - exklusiv an Prime-Mitglieder (Screenshot © Amazon.com)

 

255 Dash-Buttons im Angebot

Denn im Grunde bedeutet das: Man muss zunächst rund fünf Dollar ausgeben, um dann bequemer mehr Zeug zu bestellen. Und zwar für jede einzelne Bequemlichkeit. Wer sich also zehn Buttons in die Wohnung zimmern will, weil er für zehn Produkte den Bestellaufwand gering halten möchte, muss erst einmal 50 Dollar hinlegen. Wer die gesamte Dash-Button-Palette braucht, ist direkt rund 1270 Dollar ärmer – Amazon bietet nämlich insgesamt 255 Dash-Buttons an.

„Danke, Amazon, dass du mich für etwas bezahlen lässt, was du mir dann zuschickst, damit ich noch leichter mehr Zeug bei dir kaufen kann“, schreibt auch Drew Olanoff von TechCrunch. „Ein Aprilscherz? Nein! Ein wahrer Scherz. Ich bin überzeugt, dass man solche Dinge kostenfrei kriegen sollte… oder zumindest ein paar von ihnen, ob man nun Prime-Kunde ist oder nicht.“

Dem kann ich mich nur anschließen. Vor allem, wenn man bedenkt, dass der Dash-Button nur für Prime-Kunden verfügbar ist – und die geben ja ohnehin schon genug Geld aus.

 

 

/ Geschrieben von Michael Pohlgeers





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren