Eine britische Amazon-Händlerin soll rund 26.000 Pfund an den Online-Händler nachzahlen, weil die Gebühren für den Verkauf von Produkten aus einer bestimmten Kategorie von Elektronikartikeln höher als ursprünglich prognostiziert ausfielen. 

Britische Pfund

© Bukhta Yurii - Shutterstock.com

„Willkommen zurück aus ihrer Elternzeit – Sie schulden uns 26.000 Pfund!“ Diese Mitteilung fasst in etwa das zusammen, was eine Amazon-Händlerin vor Kurzem erlebt hat beziehungsweise miterleben musste. Der Vorfall soll sich innerhalb von einigen Monaten zugetragen haben und wurde von Tamebay aufgegriffen.

Gebühren höher als ursprünglich prognostiziert

Dabei geht es um eine Amazon-Händlerin, die sich in der Elternzeit befand. Bei der Rückkehr erhielt sie die Nachricht, knapp 26.000 Pfund entweder mit einem Mal oder aufgeteilt in acht Raten zu zahlen. Anstelle einer Gebühr von sieben Prozent, die sie ursprünglich für den Verkauf von bestimmten Artikel in der Kategorie Elektronik zahlen sollte, wurden daraus letztendlich zwölf Prozent, die an Amazon abgegeben werden mussten. Der Zeitraum der falschen Berechnung lag zwischen dem 8. September 2016 und dem 11. Januar 2017.

Über diesen Zeitraum sammelten sich dann die exakt 25.743,73 Pfund an. Damit wurde der Wert, der sich in einem ähnlichen Vorfall bei einem anderen Amazon-Händler schon einmal angesammelt hat, sogar mehr als verdoppelt, denn der lag bei etwas über 12.000 Pfund. „Der Wert auf der Gebührensatzung von Amazon hat Vorrang. Alle anderen Beträge innerhalb des Verkaufscenters sind eine Schätzung“, soll es laut Tamebay seitens Amazons zu dem Vorfall heißen. Dementsprechend mutmaßt das Portal: „Es sieht so aus, als ob man seiner Amazon-Rechnung nicht trauen könnte und diese also auch als Schätzung betrachtet werden sollte.“ Tamebay hatte bereits in einem früheren Artikel von den falschen Berechnungen berichtet, kurz nachdem britische Händler die E-Mail von Amazon erhalten haben.

/ Geschrieben von Christian Laude




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren