Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon arbeitet weiter daran, seinen virtuellen Assistenten Alexa in die Haushalte der Kunden zu bringen. Diesmal bringt das Unternehmen eine abgespeckte Version von Amazon Echo auf den Markt, welche aber die gleichen Funktionen bieten wird.

Amazon Echo Dot kommt auf den Markt.

© 1996-2016, Amazon.com - Screenshot

Erneut überrascht Amazon mit einer neuen Hardware. Diesmal handelt es sich um Amazon Echo Dot, einen neuen intelligenten Assistenten aus dem Hause Amazon. Prinzipiell ist der Echo Dot eine abgespeckte Version von Amazon Echo, nur ohne eingebauten Lautsprecher. Der Amazon-Kunde kann jedoch den intelligenten Assistenten künftig auch über die eigenen Lautsprecher laufen lassen.

So soll der Echo Dot ähnlich funktionieren, wie der ursprüngliche Amazon Echo. Kunden können über die Hardware den vorinstallierten intelligenten Assistenten Alexa nutzen. Der virtuelle Assistent reagiert dabei auch bei Echo Dot auf die Sprachbefehle der Nutzer, vorausgesetzt, sie verbinden das Gerät mit geeigneten Lautsprechern. Dafür kann man entweder die Bluetooth-Funktion nutzen, oder die Lautsprecher per Kabel anschließen.

Funktionen: Online einkaufen, Uber-Fahrer rufen oder Musik hören

Die Sprachbefehle nimmt dabei der kleine Echo Dot entgegen, der ebenso wie Amazon Echo mit sieben Mikrofonen ausgestattet ist. Nutzer können so zum Beispiel über den virtuellen Assistenten Alexa mit ihrem Sprachbefehl die gewünschte Musik abspielen, Pizza bei einem Lieferdienst bestellen lassen, Funktionen innerhalb von Smart Home steuern (zum Beispiel das Licht an- und ausschalten), einen Uberfahrer rufen oder nach lokalen Geschäften in der Nähe suchen lassen.

Auch Produkte lassen sich direkt per Sprachbefehl bei Amazon nachbestellen. Der intelligente Lautsprecher hört zum Beispiel auf den Befehl „Alexa, bestell neues Toilettenpapier nach!“. Damit funktioniert der Lautsprecher ähnlich wie Amazon Dash und zielt darauf ab, dass der Kunde das Internet der Dinge für sich nutzt und Amazon ein Stück weit vom eigentlichen Online-Shop löst.

Grundsätzlich ist auch Amazon Echo Dot offen für die Dienstleistungen dritter Unternehmen, sodass die Funktionen des virtuellen Assistenten künftig weit gefächert sein können. Denkbar könnte zum Beispiel auch die Bestellung von Produkten in anderen Shops sein, oder auch die Nutzung des virtuellen Assistenten als Online-Enzyklopädie. In den USA wird der kleine Lautsprecher für 89,99 US-Dollar (umgerechnet rund 82 Euro) erhältlich sein.

Ein Werbevideo von Amazon zeigt, wie Amazon Echo Dot funktionieren soll: 






Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren