Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Ein neues Patent von Amazon verrät, dass der Online-Riese weiter an einer 3D-Lösung arbeitet, um die Retourenquoten im Bekleidungssegment zu senken. Das neue Patent deutet an, wie Amazon das Problem wohl beheben möchte.

Amazon mit neuer 3D-Technologie.

© Fotolia 2016 - Rawpixel.com

Es ist kein Geheimnis, dass die Warengruppe der Bekleidung im Online-Handel für die höchsten Retourenquoten sorgt. Denn die Kunden bestellen nicht selten verschiedene Größen eines Kleidungsstückes und behalten im besten Fall eines von diesen. Der Rest wird dann wieder an den Online-Händler zurückgeschickt. Manchmal geht sogar die gesamte Ware zurück. Amazon arbeitet derzeit an einer Lösung, die dafür sorgen soll, dass die Kunden immer gleich die richtige Größe bestellen.

Nicht nur reine Online-Modehändler wie Zalando haben mit hohen Retourenquoten zu wirtschaften. Auch Amazon, das zunehmend Bekleidung online verkauft, ärgert sich über die hohen Retourenquoten. Nun hat Amazon ein Patent angemeldet, dass einen relativ konkreten Lösungsansatz zeigt.

Mit neuer Technologie Retouren senken

Demnach möchte Amazon Kunden wohl eine Standardform, zum Beispiel in Form eines Schuhes oder T-Shirts, zur Verfügung stellen, mit welcher der Kunde seine Maße nimmt. Diese Standardmaße werden dann von Amazon gespeichert und bei jeder neuen Bestellung des Kunden hinzugezogen. Amazon scheint die Maße der Kunden als 3D-Modelle im Online-Shop hinterlegen zu wollen.

Der Online-Händler wäre damit in der Lage, dem Kunden zum Beispiel passend zu den hinterlegten Größen bestimmte Produkte vorzuschlagen. Zudem könnte der Kunde wahrscheinlich das 3D-Modell stetig anpassen, wenn bestimmte Produkte an einzelnen Stellen drücken. Theoretisch kann Amazon verschiedene 3D-Modelle selbst für nur eine Produktkategorie anlegen: etwa die 3D-Größe für Sneakers, für Laufschuhe oder Tanzschuhe.

Das Patent basiert nach Informationen des Online-Magazins Qz.com auf Shoefitr, einem StartUp, das Amazon im vergangenen Jahr übernommen hat. Shoefitr hatte damit begonnen, 3D-Modelle der Kundenmaße zu erstellen. Wie weit Amazon mit der Entwicklung der Modelle ist und wann sie eingeführt werden, ist derzeit noch nicht bekannt.






Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren