Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon lässt Kaffeeträume wahr werden, denn die hauseigene Sprachassistentin Alexa kann nun auch Kaffee kochen… Naja… Nicht ganz. Aber zumindest kann man mit ihrer Hilfe ein Heißgetränk bei Starbucks bestellen – und das, ohne einen Laden der Kaffeekette überhaupt zu betreten.

Kaffeebecher: Kaffee bei Starbucks
weedezign / Shutterstock, Inc

Mithilfe diverser Hightech-Gerätschaften und Features wird unser Leben zunehmend einfacher und komfortabler – selbst, wenn es um die Bestellung eines Kaffees geht. Das zeigt auch die neueste Entwicklung aus dem Hause Starbucks, denn die Kaffeekette will die eigene Digitalisierung weiter voranpeitschen und hat sich aus diesen Grund zu einer Zusammenarbeit mit Amazon entschlossen.

Auf Basis dieser Zusammenarbeit können sich die Kunden nun auch aus der Ferne einen Starbucks-Kaffee (oder ein anderes Szenegetränk ihrer Wahl) bestellen – und zwar via Sprachbefehl über Amazon Alexa. Wie t3n berichtet, lautet der entsprechende Befehl: „Alexa, bestell mein Lieblingsgetränk bei Starbucks“.

Alexa: Kaffee-Bestellung nur als Nachbestellung

Zum Start des neuen Testprojekts können Kunden über Amazons Alexa – wie der Befehl schon zeigt – allerdings nicht je nach Lust und Laune bestellen, sondern lediglich ein bereits früher bestelltes Getränk nachbestellen. Auch die Filiale, in der der Kaffee dann abgeholt wird, kann nicht frei gewählt werden, sondern wurde einmal als bevorzugte Starbucks-Station ausgesucht.

Wer es lieber ein bisschen unabhängiger und spontaner hat, der sollte lieber die Starbucks-App mit integriertem Assistenten wählen. Über die App lässt sich nämlich sowohl das Getränk aussuchen als auch die Filiale ändern, wie Mobilbranche.de schreibt. Außerdem kann über die App auch Kontakt zu einem echten Mitarbeiter aufgenommen werden.

Hiesige Kunden müssen sich noch gedulden, denn die Kaffeebestellung über Amazon Alexa bzw. die Starbucks-App ist vorerst auf 1.000 Beta-Tester beschränkt. In den kommenden Monaten soll der Service auf weite Teile der USA ausgeweitet werden.

/ Geschrieben von Tina Plewinski





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren