Logo amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Bei Amazon heißt es wohl gerade: Auf zu neuen Ufern! Denn das Unternehmen ist auf der Suche nach einem Standort für ein zweites Hauptquartier. Für Städte und Regionen birgt das ein riesiges wirtschaftliches Potenzial – doch auch einige potenzielle Probleme.

Amazon-Logo an Häuserfront: Amazon Hauptquartier in Seattle
© Ken Wolter – shutterstock.com

Seattle ist seit jeher der Heimatstandort von Amazon. Hier ist der Konzern zu Hause und hat das Bild der Stadt entschieden mitgeprägt. Ganze Straßenzüge nimmt Amazon hier in Beschlag und bietet Zig-Tausenden Menschen einen Arbeitsplatz: Allein in Seattle beherbergt das Unternehmen mittlerweile 33 Gebäude und bietet hier mehr als 40.000 Menschen Arbeit.

Nun jedoch scheint sich Amazon neben seinem bisherigen Hauptquartier auch ein zweites Standbein aufbauen zu wollen. – Einen festen neuen Standort hat Amazon dabei noch nicht im Auge.

Amazons Anforderungen an den neuen Standort

Nach Angaben von Heise Online will Amazon stattliche fünf Milliarden US-Dollar in das neue, zweite Headquarter investieren. Dieses soll bis zu 50.000 Mitarbeitern Platz bieten. „Städte und Regionen könnten sich nun bewerben. Das ‚HQ2‘ solle eine gleichberechtigte Zentrale mit dem heutigen Hauptquartier in Seattle werden“, schreibt das Portal.

Natürlich muss der neue Standort auch einiges zu bieten haben – sowohl mit Blick auf die Infrastruktur als auch auf die Wirtschaftlichkeit: Bevorzugt werden sollen Metropolregionen, die mit mehr als einer Million Einwohnern aufwarten können. Zudem soll der neue Standort „ein stabiles und unternehmensfreundliches Umfeld“ bieten, das für die Fachkräfte von Amazon „attraktiv“ ist, heißt es weiter.

Ganz unproblematisch dürfte es für Städte allerdings nicht sein, einen Konzern wie Amazon zu beherbergen: So wurden aus Seattle beispielsweise Stimmen laut, die massiv steigende Mietpreise und die überlasteten Straßennetze kritisierten. Auch für die lokalen Händler sei der Druck durch den Online-Riesen deutlich spürbar. Potenzielle Kandidaten sollten also alle Vor- und Nachteile gegeneinander abwiegen.

/ Geschrieben von Tina Plewinski





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner