Logo amazon Watchblog
Blogmenü

Obwohl sich Logistik-Mitarbeiter in zwei spanischen Amazon-Zentren mit dem Virus infiziert haben, läuft der Betrieb dort weiter – Gewerkschaften üben scharfe Kritik.

Amazon Lager
Frederic Legrand - COMEO / shutterstock.com

Normalerweise soll in Zeiten der Corona-Krise der Kontakt zwischen den Menschen eingeschränkt und vermieden werden – vor allem, wenn sich Personen bereits mit dem Coronavirus infiziert haben. In Spanien hat sich Amazon deutliche Kritik von Gewerkschaften eingefangen, weil der E-Commerce-Riese gegen diese Vorgaben verstoßen haben soll, wie die spanische Webseite La Informacion berichtet.

Amazon will Logistikzentren im Risikogebiet nicht schließen

In zwei spanischen Amazon-Lagern bei Madrid und Barcelona sind demnach mindestens drei Fälle aufgetreten, bei denen das Coronavirus bei Mitarbeitern nachgewiesen wurde. Diese befinden sich jetzt in Quarantäne. Amazon will die Logistikzentren aber nicht schließen, wie das Unternehmen erklärt hat. Im Gegenteil: Der Online-Händler will – wohl aufgrund der vermuteten zunehmenden Bestellungen – Dutzende neuer Zeitarbeiter einstellen. In dem Logistikzentrum San Fernando bei Madrid arbeiten allein über 3.000 Mitarbeiter. Die Region um Madrid zählt laut Robert-Koch-Institut zu den internationalen Risikogebieten. 

Kritik der Gewerkschaft: „Gewinn über Gesundheit“

Die spanische Gewerkschaft CCOO kritisiert das Vorgehen Amazons. „Sie stellen den finanziellen Gewinn über die Gesundheit der Beschäftigten“, erklärte ein Gewerkschaftssprecher. Die Gewerkschaft will auch vor Gericht gegen den Weiterbetrieb der Logistikzentren vorgehen. Das Einstellen neuer Mitarbeiter sei sogar ein neuer Risikoschwerpunkt.

Amazon verweist hingegen auf die Unterstützung für die betroffenen Mitarbeiter des Unternehmens. „Die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter ist unser Hauptanliegen; wir befolgen die Richtlinien der lokalen und internationalen Gesundheitsbehörden und haben eine Reihe von präventiven Gesundheitsmaßnahmen in unseren Zentren auf der ganzen Welt eingeführt“, so ein Amazon-Sprecher. Amazon hat im Zuge der Corona-Krise weltweit seine Regelungen für seine Mitarbeiter angepasst. Auch in den USA und Italien gab es bereits Corona-Fälle bei Amazon.

/ Geschrieben von Markus Gärtner





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren