Internationalisierung, grenzüberschreitender Handel – für viele Online-Händler eine Herausforderung. Dass sich der Handel und Aufwand durchaus lohnen kann, zeigt nun eine Meldung von Amazon. So verzeichnen Händler Rekordumsätze im europäischen Exportgeschäft.

Import Export
© kebox – fotolia.com

Der Handel über Amazon ist für viele Händler eine Alternative, um grenzüberschreitend tätig zu werden. Und viele nutzen dies auch. Wie Amazon heute bekannt gab, wurden im vergangenen Jahr auf den EU-Websites ein Rekordumsatz von 2,8 Milliarden Euro aus Exporten innerhalb der EU erwirtschaftet. Und die Zahl der Händlern steigt. Laut Amazon stieg die Anzahl der EU-Unternehmen, die Waren an Kunden außerhalb ihres lokalen Marktplatzes verkaufen, um 50 Prozent.

Liefernetzwerk und Kundenbetreuung von Amazon

Auf etwa 2,8 Milliarden Euro belaufen sich die Umsätze von Verkäufen auf dem jeweils lokalen Marktplatz (deutsche Händler, die an deutsche Kunden verkaufen) sowie der Verkauf von Waren außerhalb der EU (der Verkauf an US-Kunden) nicht mit eingerechnet.

„Seit unserem Europa-Start vor über 15 Jahren hat Amazon Europa als einen singulären Marktplatz behandelt. Wir bieten Amazon Marketplaces in fünf verschiedenen Sprachen mit mehr als 100 Millionen Produkten und liefern von unseren 28 Logistikzentren die Bestellungen europaweit an Kunden aus – und das sowohl für Amazon als auch für unsere Verkäufer“, sagt Francois Saugier, Amazon Director EU Seller Services in einer Unternehmensmeldung. „Europäische Unternehmen können über unsere Webseiten alle europäischen Kunden erreichen – egal wo. Darüber hinaus nutzen viele dieser Unternehmen den Versand durch Amazon: Sie stellen ihr Inventar lediglich einem unserer Logistikzentren in Europa zur Verfügung und wir erledigen den Rest, indem wir die schnelle Lieferung sowohl europa- als auch weltweit garantieren.“

Ärger im Paradies: Kontensperrung bei Amazon

Die veröffentlichen Zahlen von Amazon lassen nicht ahnen, dass es hinter den Kulissen brodelt. Denn momentan haben immer mehr Händler mit dem neuen Verifikationsprozess von Amazon zu kämpfen. Der Hintergrund: Amazon überprüft die Konten aufgrund der EU-Richtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche. Tauchen aus Sicht des Marktplatzbetreibers Ungereimtheiten auf, kann dies zu einer Kontensperrung führen.

/ Geschrieben von Julia Ptock




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren