Jeff Bezos darf sich über neue Erfolge im Weltall freuen.

Rakete hebt ab
Vladi333 / Shutterstock

Nicht nur auf der Erde, auch in überirdischen Gefilden reihen sich die Erfolge von Amazon-Gründer Jeff Bezos. Seiner Weltraumfirma Blue Origin ist jüngst erneut ein erfolgreicher Raketentest gelungen – es war der insgesamt 15. Test der Rakete „New Shepard“: Dabei wurde die Rakete mit Astronauten-Kapsel im Westen von Texas rund 105 Kilometer in die Höhe geschossen. Anschließend kehrte sie zur Erde zurück.

Mitarbeiter erproben Astronauten-Aufgaben

Im Rahmen des Testflugs haben Mitarbeiter von Blue Origin zum ersten Mal auch Tätigkeiten von Astronauten erprobt, heißt es in einer dpa-Meldung bei Onvista. Diese Aufgaben seien sowohl vor dem Start als auch nach der Landung der Rakete durchgeführt worden. Der Testflug selbst ist hingegen ohne Besatzung vonstatten gegangen.

Bei dem Testflug hätten sich Mitarbeiter vor dem Start der Rakete in die Kapsel begeben. „Diese Astronauten klettern auf den Startturm, setzen sich auf ihre Sitze, schnallen ihre Gurte an und führen von ihrem Sitz aus eine Kommunikationsprüfung mit CAPCOM, dem Kapsel-Kommunikator, durch. Das Tower-Betriebsteam bereitet die Kapselkabine für den Start vor und schließt dann kurz die Kapselluke. Die Astronauten verlassen dann die Kapsel vor dem Start“, zitiert Cnbc die Vorgehensweise der Mitarbeiter aus einem Blogbeitrag des Unternehmens.

Start der bemannten Flüge noch ungewiss

Die Weltraummission von Blue Origin begann mit ihrer Gründung im Jahr 2000. Ziel ist es, in Zukunft Privatpersonen den Flug ins Weltall zu ermöglichen. In der Kapsel, die für diesen Zweck oben auf der Rakete montiert ist, sollen bis zu sechs Personen Platz finden. Anfang des Jahres wurde verkündet, dass die bemannten Flüge „bald“ stattfinden sollen. Einen genauen Termin, wann die ersten Besatzungsmitglieder an Bord der Rakete ihren Weg ins Weltall finden, gibt es allerdings noch nicht. Der jüngste Test sei laut Blue Origin jedoch ein wichtiger Schritt bei der Vorbereitung auf diesen Meilenstein.

/ Geschrieben von Tina Plewinski

Kommentare

#1 MrBöseAufBezos 2021-04-17 09:19
So ein Bullshit. Wieder ein neues Verschwenden der Ressourcen an die Superreichen und eine weitere Ausbeutung der Massen an Menschen für diese Spinner. Da kannst Du selber mit 100000 Elektroautos nicht das Defizit ausgleichen, was so ein Spinner dann an Emissionen der Welt setzt.

(gelöscht, bitte beachten Sie auch auch unsere Netiquette, die Redaktion /
https://www.amazon-watchblog.de/netiquette)

(...) Der sollte das Geld lieber in Amazon stecken und reformieren, dass dieser Konzern mal seine Ellbogenmentali tät aufgibt.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren