Jeff Bezos nimmt eine 82-jährige Ex-Pilotin mit ins All. Bei dem Weltraumabenteuer kommt ihm jetzt aber Milliardär Richard Branson zuvor, der noch früher abhebt.

Raketen auf dem Flug ins All
Teddy Septian Hanadi / Shutterstock.com

Stichtag 20. Juli: Dann wird der scheidende Amazon-Chef sich seinen Kindheitstraum erfüllen und mit der Rakete „New Shepard“ seines Raumfahrt-Unternehmens Blue Origin ins All reisen. Und die Passagierliste für den ersten bemannten Flug von Blue Origin ist jetzt komplett: Jeff Bezos lässt die 82-jährige Ex-Pilotin Wally Funk mit ihm abheben, wie Spiegel Online berichtet. Ebenfalls an Bord: Jeff Bezos’ Bruder und ein bisher noch unbekannter Mitflieger, der dafür knapp 30 Millionen US-Dollar zahlt.

82-jährige darf mit Jeff Bezos in den Weltraum und wird ältester Mensch im All

Die Geschichte von Wally Funk liest sich ein bisschen wie ein Märchen, bei dem am Ende alles gut wird: Sie war 1961 die jüngste Absolventin des „Woman in Space Program“, einem privat finanzierten Programm, bei dem die Nasa überzeugt werden sollte, dass Frauen ebenso gute Astronauten sein können. 13 Frauen, später bekannt als „Mercury 13“, bestanden die herausfordernden Tests – darunter auch Funk. Die Nasa ließ sich jedoch nicht darauf ein. Funk wurde u.a. als erste Frau Inspekteurin der US-Luftaufsichtsbehörde. Jetzt, 60 Jahre später, darf die ambitionierte Seniorin endlich abheben und bricht auch gleich einen Rekord: Sie ist dann der älteste Mensch im All. Bisher war das Ex-Astronaut John Glenn mit 77 Jahren. „Keiner hat länger gewartet“, sagt Jeff Bezos bei Instagram. Das wirklich herzergreifende Instagram-Video zeigt, wie der Amazon-Chef der Doch-Noch-Astronautin die frohe Botschaft überbringt: 

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Jeff Bezos (@jeffbezos)

All-mächtiger und abgehoben: Richard Branson will Bezos zuvorkommen

Apropos Märchen: Wie bei dem von Hase und Igel könnte Milliardär Richard Branson Jeff Bezos bald zurufen: „Ich bin schon daaaa“. Denn Branson, der mit Virgin Galactic ebenfalls ein privates Raumfahrt-Unternehmen betreibt, will nämlich noch schneller ins All als der Amazon-Chef, wie die Tagesschau berichtet. Branson will schon am 11. Juli mit seinem 18 Meter langen Raumflugzeug „SpaceShipTwo VSS Unity“ abheben, für Virgin Galactic wäre es allerdings schon der vierte bemannte Raumflug.

/ Geschrieben von Markus Gärtner




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren