Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Der US-Wahlkampf gleicht inzwischen mehr einer Reality-Show als einer politischen Debatte. Donald Trump dominiert mit seinen sinnleeren, aber lauten Aussagen die Medien. Nun hat sich überraschend Amazon-CEO Jeff Bezos als Präsidentschaftskandidat aufstellen lassen.

Jeff Bezos

(Bildquelle Jeff Bezos: Steve Jurvetson via Flickr, bestimmte Rechte vorbehalten)

Amazon-CEO Jeff Bezos kandidiert überraschend für das Amt des US-Präsidenten. Damit wirbelt der Unternehmer den hitzigen Wahlkampf in den USA noch einmal gehörig auf. Bezos wird Medienberichten zufolge dabei als republikanischer Kandidat direkt gegen Donald Trump antreten, der den Wahlkampf bisher mit seinen lauten, aber eher leeren Aussagen dominiert. Trump konnte bisher viele Vorwahlen in den US-Bundesstaaten für sich entscheiden. Politikexperten gehen davon aus, dass die Republikaner mit Bezos nun einen stärkeren Kandidaten gegen den Milliardär Trump ins Feld führen wollen.

„Bin fest überzeugt, dass Online-Händler bessere Politik machen.“

„Ich freue mich, dass die Republikaner dieses Vertrauen in mich legen“, erklärte Jeff Bezos auf seiner ersten Ansprache als US-Präsidentschaftskandidat am Donnerstag. „Ich bin fest davon überzeugt, dass Online-Händler bessere Politik machen. Sie kümmern sich mehr. Denn für einen Online-Händler geht es nicht nur ums Geschäft. Es muss ein Geschäft geben und das Geschäft muss Sinn ergeben, aber darum macht man es nicht. Man macht es, weil man etwas von Bedeutung hat, das einen motiviert.“

„Bezos ist ein starker Kandidat, der Trump tatsächlich noch gefährlich werden könnte“, kommentiert April F.O. Olsen, Professorin für Politikwissenschaft, den Einstieg von Jeff Bezos ins politische Geschehen. Der Amazon-CEO hätte ohnehin bereits deutlich gezeigt, dass er die Bedürfnisse des amerikanischen Volkes sehr gut abschätzen und auch bedienen könne. Jeff Bezos könnne Donald Trump auch vermögenstechnisch in die Tasche stecken: Während Trump ein Vermögen von vier Milliarden besitzt, liegen bei Bezos satte 46 Milliarden Dollar auf dem Konto.

Wahlprogramm vorerst in Rohform

Das Wahlprogramm des Amazon-CEOs, der sich im Falle seines Wahlsieges eine Auszeit von seiner bisherigen Tätigkeit nehmen wird, existiert jedoch vorerst in einer Rohform. Es sei aber bereits ein umfassendes Paket an Sozialleistungen und Krankenversicherung geplant, für das die Amerikaner einfach einen jährlichen Betrag zahlen sollen. Dieses Paket sollen die US-Bürger auch ganz bequem per Internet bestellen können, erklärte Bezos und betont, dass sich derartige Programme bereits in der Vergangenheit und vor allem seiner eigenen Erfahrung bewährt hätten. Experten glauben, dass dieses „Premium“-Sozialleistungspaket der Kernpunkt des Wahlprogramms von Bezos werden könnte. Zudem könne Bezos dieses Paket im Laufe seiner Präsidentschaft auch um weitere Leistungen erweitern, heißt es.

Donald Trump reagierte auf den neuen Kandidaten aus den eigenen Reihen allergisch. „Ich habe doch bereits gezeigt, dass ich der beste Kandidat bin, um Amerika wieder groß zu machen“, wetterte der Milliardär bei einer Pressebesprechung, wie Insider berichten. „Und ich werde Amerika wieder groß machen – ob ich nun gewinne oder nicht. Denn Amerika muss wieder groß gemacht werden und außer mir gibt es keinen, der Amerika wieder groß machen kann. Das verspreche ich dem amerikanischen Volk, dass wir Amerika wieder groß machen!“

Wir wünschen unseren Lesern einen schönen 1. April!

/ Geschrieben von Michael Pohlgeers


Kommentare

#6 Michael Graen 2016-04-01 14:49
Aprl, April, hätte aber auch gut wahr sein können, auch die Idee Sozialleistunge n per Internet zu bestellen.
#5 Daniel 2016-04-01 10:01
Hätte mich nicht gewundert, wenn es an einem anderen Tag als dem heutigen 1. April veröffentlicht worden wäre ...
#4 Rainer 2016-04-01 10:00
Wenn dieser Aprilscherz nicht trefflich zum immer größer werdenden Macht- und Einflussbegehre n dieses Unternehmens und seiner Führung passen würde, könnte ich sogar darüber lachen...

Aber so bleibt leider eine gewisses "Geschmäckle", denn zuzutrauen ist dieser Bande alles...
#3 Martin 2016-04-01 08:26
April April!
#2 Spinner 2016-04-01 08:21
April, April :-)))
#1 Leo 2016-04-01 08:20
Wie witzig :-( Wer soll darauf reinfallen... Na ja, Kommentare werden hier eh´ gelöscht.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren