Banner
Logo amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon Fresh soll (wieder einmal) in den Startlöchern stehen. Die Hinweise, dass der Dienst nun endlich in Deutschland startet, sind konkreter als zuvor. Welche Auswirkungen wird der Start auf die Lebensmittel-Branche haben? Der Berufsverband der Insolvenzverwalter in Deutschland (VID) warnt vor einer Pleitewelle, die die Branche ereilen könnte.

Amazon-Fresh Boxen
© Andriy Blokhin / Shutterstock.com

Amazon ist schon seit Jahren als Branchen-Killer verschrien. Nun könnte es auch die Lebensmittel-Händler in Deutschland erwischen – meint zumindest der Berufsverband der Insolvenzverwalter in Deutschland (VID). Angesichts des möglichen Starts von Amazon Fresh hierzulande warnte der Verband nun vor einer Pleitewelle, die die Lebensmittel-Branche ereilen könnte. „Angebote wie Amazon Fresh werden das milliardenschwere Lebensmittel-Geschäft über kurz oder lang umpflügen und für zahlreiche Insolvenzen sorgen“, zitiert die WirtschaftsWoche Christoph Niering, Vorsitzender des VID.

Die Branche sei ohnehin durch niedrige Margen anfällig. Ein Einstieg von Amazon in das hart umkämpfte Geschäft träfe vor allem traditionelle Handelsketten und ihre Lieferanten. Aber Amazon ist nicht allein schuld. Die Aussage von Niering bezieht sich auch auf andere Online-Angebote, die disruptiv wirken. „Der zusätzliche Preisdruck durch Online-Anbieter verschärft die Situation und könnte Tausende Arbeitsplätze kosten“, warnt der Vorsitzende.

Lebensmittel-Händler reagieren mitunter träge

Die Lebensmittel-Branche bemüht sich seit geraumer Zeit, selbst digitale Angebote aufzubauen. Rewe und Kaufland arbeiten beispielsweise an Liefer-Services, Rewe hat seinen eigenen Dienst bereits recht erfolgreich am Markt etabliert. In der Branche scheint es aber auch eine gewisse Trägheit zu geben: Der Discounter Lidl hatte etwa einen Markt speziell für Abholungen von Online-Bestellungen in Berlin aufgebaut – und hatte das Projekt kurz vor Start wieder eingestampft. Das war ein Rückzieher, der das Unternehmen beim Markteinstieg von Amazon deutlich ins Hintertreffen geraten lassen könnte.

Unklar ist unterdessen, wann und ob Amazon Fresh in Deutschland startet. Geplant war zuletzt ein Markteinstieg im April. Dieser wurde nun dem Vernehmen nach allerdings auf Mai verschoben – Amazon wolle den Service zunächst mit Testkunden erproben. In den vergangenen Jahren kamen immer wieder Spekulationen um einen Fresh-Start auf. In jüngster Zeit verdichteten sich allerdings die Hinweise. So habe Amazon die DHL als Lieferant für die frischen Lebensmittel gewonnen.

/ Geschrieben von Michael Pohlgeers





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner