Googles Zahlungssystem Pay soll bald auch für Amazons deutsche Visa-Kreditkarte verfügbar sein, die zuständige Bank LBB fiel jedoch zuletzt durch technische Probleme auf.

Visa-Karte mit Fingern
Vastram / Shutterstock.com

Zwei große Namen kommen jetzt beim Thema Payment zusammen: Amazon und Google. Googles Zahlungssystem Pay, dessen Nutzer sowohl im stationären Handel als auch online via Smartphone zahlen können, ist bald auch für Inhaber von Amazons deutscher Visa-Kreditkarte erhältlich, wie GoogleWatchBlog berichtet. Auch Apple Pay soll kommen.

Google und Apple Pay für Amazons Visa-Karte ab dem 1. Januar 2021?

Ein genaues Startdatum ist derzeit noch unklar. Karten-Inhaber wurden allerdings auf neue Nutzungsbedingungen hingewiesen, die ab dem 1. Januar 2021 gelten sollen, wie unter anderem ein Schreiben der zuständigen Landesbank Berlin zeigen soll, das auf Twitter gepostet wurde. Amazon habe den Start bereits offiziell bestätigt, so GoogleWatchBlog. „Die Landesbank Berlin wird alle Karteninhaber informieren, sobald weitere Zahlverfahren unterstützt werden. Die Kreditkarten der Landesbank Berlin können für das mobile Bezahlen mit Google Pay aktuell noch nicht eingesetzt werden“, erklärt hingegen ein Sprecher der verantwortlichen Landesbank Berlin auf Anfrage von Amazon Watchblog.

Google Pay ist 2018 in Deutschland gestartet und wird immer mehr zum Shopping-Portal ausgebaut, so dass Nutzer direkt aus der App heraus auch Produkte suchen und finden statt nur bezahlen können – also eine direkte Konkurrenz zu Amazon. Google soll dafür mit verschiedenen Unternehmen wie Lebensmittelketten, Restaurants und Händlern verhandeln. Die Expansion von Pay ist Teil der groß angelegten E-Commerce-Offensive von Google, die auch entsprechende Funktionen bei YouTube beinhalten soll.

Nutzer von Amazons Visa-Karte erhalten mit Google und Apple Pay weitere Zahlungsmöglichkeiten für den stationären und Online-Handel. Durch die Hygiene-Bedingungen in der Coronakrise könnte vor allem das in Deutschland darbende Mobile Payment einen Schub erhalten. 

Update: Das sagt Amazons Visa-Partnerbank LBB zu der Kritik

Für seine Visa-Karte kooperiert Amazon Deutschland mit der Landesbank Berlin (LBB). Diese hatte in der Vergangenheit jedoch mit technischen Problemen zu kämpfen: Zuletzt gab es massenhaft Kritik von Nutzern, weil die Bank eine technische Umstellung bei Amazons Kreditkartenkonto schlecht umsetzte. „(...) die mitarbeiter sind entweder ahnungslos, oder vollkommen unterbesetzt. der umbau kann doch nicht jahre dauern,ist doch nicht unser berliner flughafen. oder hat WOWEREIT bei der LBB angefangen. dann wundert es mich nicht.(...)“, bemängelt etwa ein Nutzer in den zig Kommentaren unter dem Beitrag.

„Das Kreditkarten-Banking und die neuen Funktionen (Banking in Echtzeit, „temporäres Deaktivieren“, elektronisches Postfach, Online-Wunsch-PIN uvm.) laufen stabil. Unsere Kundinnen und Kunden können ihre Kreditkarten jetzt übrigens auch einfach und sicher auf dem Smartphone verwalten: Viele haben die App bereits über den App Store bzw. Play Store installiert und wir freuen uns über die positiven Rückmeldungen“, sagt der LBB-Sprecher.

/ Geschrieben von Markus Gärtner





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren