Logo amazon Watchblog

Amazons Tochterfirma Ring startet eine Überwachungsdrohne für den Innenbereich, mit der abwesende Nutzer checken können, ob im trauten Heim alles in Ordnung ist – ein Segen für die Sicherheit oder Einfallstor für die Privatsphäre?

Amazon-Indoor-Drohne
Screenshot Ring


Amazons Tochterfirma Ring bietet Nutzern ein umfassendes Sicherheitssystem für ihr Haus an, dazu gehört unter anderem eine smarte Türklingel mit Kamera. Jetzt hat das Unternehmen seinem Sortiment ein kurioses Gerät hinzugefügt: Eine Mini-Drohne, die den Innenbereich von Haus und Wohnung überfliegen und überwachen soll, wenn der Bewohner nicht da ist. 

Das kann Amazons Heim-Drohne 

Die Drohne namens „Always Home Cam“ ist etwa 12,7 mal 17,8 Zentimeter groß und verfügt über eine Kamera. Sie soll einer vom Besitzer vorgegebenen Route folgen, aber auch auf Sensoren anderer Amazon-Geräte reagieren können, wenn sie mit der Ring-Alarmanlage verbunden wird. Heißt: Registriert etwa ein zum System gehörender Echo-Lautsprecher ein auffälliges Geräusch wie klirrendes Glas, soll die Mini-Drohne auch zum Ort des Geschehens fliegen können. Der Nutzer sieht dann die Kamerabilder im Livestream via App auf seinem Smartphone. Die Drohne kann dabei bis zu fünf Minuten in der Luft bleiben. „Eine Kamera in jedem Winkel der Wohnung zu installieren, ist unpraktisch“, erklärt Ring-CEO Jamie Siminoff den Vorteil der Indoor-Überwachungsdrohne auf dem Portal TechCrunch. Der kleine Überflieger ist ab 2021 nur in den USA erhältlich und soll 249 US-Dollar kosten.

Datenschutz bei Amazons Überwachungsdrohne

Bei einem durch die Wohnung fliegenden Überwachungssystem dürfte der Datenschutz wohl der wichtigste Faktor für den Nutzer sein. Daher verweist Ring auch unter anderem auf darauf, dass etwa die Kamera physisch blockiert werde, wenn die Drohne in der Ladestation ist. Die Drohne kann auch nur die Wege abfliegen, die ihr vorher vom Nutzer gezeigt wurden. Noch hat die zuständige US-Behörde Federal Communications Commission die Drohne auch nicht genehmigt.

Twitter-Gags: Gefahren bei Amazons neuer Drohne 

Nutzer auf Twitter malen allerdings die Amazon-Drohne und mögliche Folgen schon mal in dunklen Farben:

 

Auch die Bestseller-Autorin Sybille Berg befürchtet eher Ungutes:

Sybille Berg Tweet
https://twitter.com/SibylleBerg/status/1309426074334490625

 

Die (scherzhafte?) Befürchtung: Der E-Commerce-Gigant könnte eine Art gigantisches auf Künstlicher Intelligenz basierendes Computer-Netz werden und die Menschheit ins Verderben stürzen – wie aus der „Terminator“-Filmreihe bekannt:

/ Geschrieben von Markus Gärtner


Kommentare

#1 Wernerchen 2020-10-01 09:50
Was treibt der Apparat wirklich, wenn ich aus dem Haus bin? Er fliegt und schnüffelt durch alle Räume und über alle Etagen, schaut in Regale, auf Schreibtische und erstellt ein komplettes 3D Modell und eine komplette KI Datenbank.
Alexa hat schon die ganze Gedanken- und Gefühlswelt auf die Amazon Cloud übertragen und eine komplette Sprachsynthese aller Hausbewohner angelegt. Endlich kann Amazon (alternativ ein Virus) alles Leben auslöschen und eine komplette digitale Welt erstellen - keine Kriege, kein Hunger, keine Krankheiten mehr.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner