Logo amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Im letzten Jahr hat ein Programmierer namens Sam Machin während der Hackathon-Konferenz ein Tool entwickelt, mit dem die Sprachsoftware Alexa von Amazon im Browser getestet werden kann. Dieses hat der Online-Händler nun öffentlich zugänglich gemacht.

Alexa-Geräte

© Amazon

Bislang lässt der Start von Echo, dem intelligenten Lautsprecher von Amazon, hierzulande noch auf sich warten. Um dennoch zumindest einen kleinen Eindruck von dem Gerät und seiner Funktionsweise zu bekommen, hat sich der Online-Händler etwas Besonderes einfallen lassen: Auf der Webseite Echosim.io kann die Sprachsoftware Alexa, die auch im Echo integriert ist, virtuell getestet werden.

Dafür ist zunächst ein Login und dementsprechend ein Amazon-Konto notwendig. Wenn zusätzlich auch die entsprechende Ausrüstung in Form eines Mikrofons vorhanden ist, können die jeweiligen Fragen an Alexa gerichtet werden. Dafür ist jedoch die Verwendung der englischen Sprache notwendig, in der Alexa auch antwortet.

Echoism.io: Entwicklung während der Hackathon-Konferenz

Im Praxistest funktionierte das System relativ reibungslos. Manche Fragen, wie beispielsweise nach der deutschen Hauptstadt ,wurden jedoch schlichtweg nicht beantwortet, was vermutlich nicht am fehlenden Wissen lag, sondern eher an technischen Schwierigkeiten. Dafür wurden Fragen wie „Wie heißen die Mitglieder der Band Slayer?“, „Wann ist Weihnachten?“ und „Wer ist Jesus“ in kurzen Sätzen zufriedenstellend beantwortet. Alexa benötigte stets ein paar Sekunden, um sich zu sammeln und dann mit ihrer charmanten Roboterstimme zu reagieren.

Wie bei TechCrunch zu lesen ist, entstand Echoism.io im Laufe der sogenannten Hackathon-Konferenz im Jahr 2015. Programmiert wurde das System nicht von Amazon selbst, sondern vom Entwickler Sam Machin. Nicht nur Amazon-Kunden sollen Alexa durch die Seite kennenlernen – auch von Amazon unabhängige Entwickler haben dadurch die Möglichkeit, neue Funktionen entstehen zu lassen und diese auch zu testen.

Die Seite kann insgesamt als nette Spielerei bezeichnet werden, die jedoch nicht das eigentliche Gerät ersetzen kann. Durch die unzähligen Funktionen, die Echo mittlerweile beherrscht und die zudem auch stetig erweitert werden, ist dies bei dem Browser-Tool auch gar nicht möglich. So bleibt nur abzuwarten, wann der intelligente Lautsprecher von Amazon endlich hierzulande auf den Markt kommt.

Alexa-Webseite

© Echosim.io - Screenshot

 

/ Geschrieben von Christian Laude





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner