Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Der Streit zwischen den beiden US-Konzernen Google und Amazon ist schon seit mehreren Jahren im Gange. Der Suchmaschinen-Anbieter kündigte nun an, die Videoplattform YouTube für den Amazon Fire TV zu sperren. Hintergrund der Sperrung sind Streitigkeiten um konkurrierende Produkte. 

TV, YouTube
© Evgeny Glazunov/ shutterstock

Schlechte Nachrichten für YouTube-Fans: Google wird seine YouTube-App nach Streitigkeiten mit Amazon wohl von allen Amazon-Geräten – wie dem Fire TV und dem Fire TV-Stick – verbannen. Erst vor Kurzem berichteten wir über die Sperrung des Streaming-Dienstes für das Endgerät Echo Show, das in Deutschland erst seit einigen Wochen verfügbar ist. Nun wird die Sperrung auf den Amazon Fire TV ausgeweitet.

Der Blockierung des Dienstes war ein Streit zwischen den beiden Unternehmen vorausgegangen. In einer Stellungnahme, die am Dienstag erfolgte, erklärte Google, dass YouTube künftig auf Amazon-Geräten blockiert werde, „weil es an Gegenseitigkeit im Umgang mit den Produkten des jeweils anderen fehle", schreibt das Handelsblatt. Amazon hätte sich in der Vergangenheit geweigert, jene Google-Produkte zu verkaufen, die in direkter Konkurrenz zu hauseigenen Amazon-Produkten stehen. Mit diesem Verhalten habe Amazon gegen Nutzungsbedingungen verstoßen. Alles in allem will Google also mithilfe der YouTube-Blockierung erreichen, dass Amazon die Konkurrenzprodukte doch noch auf dem hauseigenen Marktplatz anbietet.

Amazon zeigt sich unnachgiebig

Fire TV-Nutzern werde aktuell bereits eine Nachricht angezeigt, dass YouTube ab dem 1. Januar 2018 nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Die App werde für Echo Show-Kunden sogar mit sofortiger Wirkung blockiert.

Trotz der angekündigten YouTube-Blockierung scheint Amazon nicht einlenken zu wollen. Das Unternehmen habe infolge des Zwists zeitgleich aufgehört, einige Google-Produkte wie die Smart-Home-Marke Nest zu vertreiben. Außerdem sei auch Amazons Streaming-Dienst Prime Video nicht mehr für Google Cast-Nutzer verfügbar.

 

/ Geschrieben von David Barthelmann





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren