Logo amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

In seinem Brief an die Aktionäre blickt Jeff Bezos auf 2017 zurück – Amazon-typisch ein Jahr gespickt mit Rekorden und Meilensteinen. „Hohe Standards“ würden eben zur Amazon-DNA gehören.

Jeff Bezos
© Amazon.com

„Hohe Standards“ – das ist das Leitthema des diesjährigen Briefs an die Aktionäre, den Jeff Bezos bereits zum 20. Mal geschrieben hat. „Hohe Standards kann man lehren. Hohe Standards sind ansteckend“, philosophiert Bezos. Nicht umsonst landete man schließlich zum achten Mal in Folge auf dem ersten Platz des US-Indexes für Kundenzufriedenheit. Selbstbeweihräucherung gehört immer dazu, wenn Bezos das Wort an die Aktionäre richtet und, das muss man zugeben, Grund dafür bot das Jahr 2017 genug.

Über 100 Millionen Prime-Kunden

Denn es war – wie immer, muss man sagen – ein Jahr der Rekorde. 13 Jahre nach Start des Programms zählt Amazon Prime über 100 Millionen Kunden weltweit. Im vergangenen Jahr wurden über fünf Milliarden Artikel über Prime versandt, es gab mehr Neuanmeldungen als je zuvor und der Prime Day 2017 war Amazons größtes globales Shopping-Event aller Zeiten – und wurde später vom Cyber Monday noch einmal übertrumpft.

2017 war auch das bislang beste Jahr für den Verkauf von Amazon-Geräten. Echo Dot und Fire TV Stick waren die meistverkauften Produkte auf Amazon. An dieser Stelle bleibt Bezos aber (genau wie etwa auch bei Amazon-Music-Kunden) vage, spricht lediglich von „Millionen von verkauften Geräten“. Alexa findet sich (mit über 30.000 Skills) mittlerweile in mehr als 4.000 Smart-Home-Geräten von 1.200 Herstellern.

Händler treiben die Amazon-Verkäufe in die Höhe

Überraschen konkret wird Bezos beim Thema Marktplatz. 2017 stammten mehr als die Hälfte aller verkauften Produkte von Dritt-Anbietern inklusive KMU (kleine und mittelständische Unternehmen). Der Cross-Border-Anteil der Drittanbieter-Verkäufe liegt mittlerweile bei 25 Prozent. In den USA haben allein im letzten Jahr 300.000 neue KMU mit dem Verkauf bei Amazon begonnen und zu guter Letzt haben am Prime Day 2017 Kunden weltweit über 40 Millionen Produkte von KMU auf Amazon bestellt. Die Erfolgsgeschichte Amazon wird also nicht nur von Jeff Bezos und den weltweit bereits 560.000 Amazon-Mitarbeitern allein geschrieben, sondern immer mehr auch von den Händlern, die über den Marktplatz verkaufen.

Übrigens: Wie jedes Jahr findet sich im Anschluss an den Brief an die Aktionäre auch der allererste Brief aus dem Jahr 1997. Die Vergleichszahlen von damals und heute sind durchaus beeindruckend.

/ Geschrieben von Christoph Pech





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner