Logo amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon betreibt zwei Accelerator-Programme, mit denen StartUps und der Verkauf von Eigenmarken unterstützt werden sollen.

Amazon Lager
Jonathan Weiss / Shutterstock.com

Sogenannte Accelerator-Programme sind Initiativen bzw. Institutionen, die meist vor allem junge Unternehmen über eine gewisse Zeit coachen und deren Entwicklung vorantreiben. Im Gegensatz zu sogenannten Inkubatoren geht es dabei aber meist um schnelles Wachstum und einen eher kurzen Zeitraum. Auch Amazon betreibt seit mindestens zwei Jahren einige dieser Acceleratoren, wie jetzt Quellen in digyday offenbarten

Dabei handelt es sich um den Brand Accelerator, der speziell für StartUps gedacht ist, und den Manufacturer Accelerator, der Amazons Verkauf von Eigenmarken beflügeln soll. Amazon greift den jeweiligen StartUps beim Marketing und der Logistik unter die Arme, im Gegenzug verpflichten sich die jungen Firmen dazu, im Rahmen von Amazon Paid Ads Werbung zu buchen – und zwar im Wert von mindestens fünf Prozent des Umsatzes. Die StartUps müssen allerdings bestimmte Bedingungen erfüllen. Dazu gehört das Potenzial, schon im ersten Monat eine Million US-Dollar Umsatz zu schaffen, einen ausreichenden Lagerbestand und Expertise in digitalem Marketing und Markenaufbau. 2019 will Amazon so mindestens zehn neue Marken auf den Markt bringen.

Manufacturer Accelerator soll Amazons Eigenmarken-Geschäft antreiben

Der Manufacturer Accelerator soll hingegen das überaus lukrative Geschäft mit Amazons Eigenmarken pushen. Amazon sucht dabei Hersteller für seine Eigenmarken, die dann exklusiv über den Marktplatz verkauft werden –  auch hier kümmert sich das Online-Unternehmen logischerweise um Marketing und Werbung. Als Beispiel wird im Bericht der US-amerikanische Matratzenhersteller Tuft & Needle genannt. Das Unternehmen hat speziell für Amazon eine im Vergleich zu seinem eigenen Sortiment preiswertere Matratze hergestellt und auf dem Marktplatz verkauft. So konnte die Firma sowohl als Produzent für Amazon als auch über den Verkauf der teureren Produkte über den eigenen Webshop Gewinne einfahren.

Amazon selbst hat sich laut digiday zu den Accelerator-Programmen nicht geäußert.  

/ Geschrieben von Markus Gärtner





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner